30.03.2011

Proteste & Securitate


Proteste & Securitate

Anfang der 1980-er Jahre verschlechterte sich die allgemeine Situation der nationalen Minderheiten. In den staatlich gesteuerten Medien nahmen insbesondere die Angriffe auf die rumänienungarische Minderheit zu. Aber auch antisemitische Artikel und Gedichte konnten in diversen Publikationen erscheinen. Die von Eugen Barbu geleitete Bukarester Wochenschrift „Săptămîna“ war tonangebend.
(...) 
Die minderheitenfeindliche Kampagne wurde aktiv von einem Teil der Politikerkaste unterstützt. Radu Ioanid spricht in seinem Vorwort zu dem Band von Dorin Tudoran, Eu, fiul lor. Dosar de Securitate (Polirom, Iaşi, 2010) sogar von einem „Legionärsflügel innerhalb der Kommunistischen Partei“ (S. 19 ff)
Eine neue Qualität der Angriffe auf die Minderheiten war in einigen von der Securitate gesteuerten Publikationen festzustellen. Eine Sonderrolle spielten dabei die Zeitschriften „Luceafărul“ und „Săptămîna“. Als Eisbrecher erwies sich in diesem Zusammen die Wochenschrift „Săptămîna“, Nr. 509, vom 5. September 1980, mit dem von Corneliu Vadim Tudor verfassten antisemitischen Leitartikel „Idealuri“. Der Artikel enthält eine ganze Reihe antisemitischer Klischees, die zum Standardrepertoire der Rechtsextremisten aus der Zeit von vor 1944 gehörten. In einem 1983 veröffentlichten Gedichtband („Saturnalii“, Albatros Verlag, Bukarest 1983) setzte Tudor seine nun lyrisch verbrämten minderheitenfeindlichen Attacken fort.
In dem nach der Wende neu aufgelegten Band rühmt Edgar Papu die Gedichte Tudors und beschreibt sie als Ausdruck eines originellen Patriotismus. (Edgar Papu, „Poetul prin excelenţă“, in: Corneliu Vadim Tudor, Cartea românească de învăţătură, ediţia a III-a, Editura Fundaţiei România Mare, Bucureşti, 1992, S. 6.) In dem Band „Saturnalii“ ist u.a. auch das Gedicht „În apărarea lui Eminescu“ (Verteidigung Eminescus) veröffentlicht, in dem es u.a. heißt:

„Trist cartofar, tu, monument de ură
satyr drapat în giulgiu vişiniu
cum vii să faci tu ordine-n cultură
mai bine-ai vinde nasturi şi rachiu
mici echimoze-s ochii tăi de fiară
rînjeşti ca rîia, hoţ, cu colţii răi
mefiboşet gîngav şi fără ţară
răufăcător eşti tu, cu toţi ai tăi
(...)“
Corneliu Vadim Tudor, Cartea românească de învăţătură, a.a.O., S. 74

(...) 
Mit dem Erscheinen des Buches Cuvînt despre Transilvania (1982) von Ion Lăncrănjan erreichte die antiungarische Hetze einen ihrer traurigen Höhepunkte. Lăncrănjan bezichtigt die Ungarn pauschal des Irredentismus und Revisionismus und beschreibt den faschistischen Militärdiktator Ion Antonescu als eine „tragische“ Figur der rumänischen Geschichte (S. 169).  Gegen die Unterstellungen und gegen die Rehabilitierungsversuche ultranationalistischer Traditionen und Persönlichkeiten aus der Zeit von vor 1944 protestierten mehrere Intellektuelle aus Klausenburg. Die Proteste lösten eine hektische Kettenreaktion der Securitate aus, die insgeheim die Neonationalisten und so genannten Protochronisten unterstützte. (Die Theorie des Protochronismus entwickelte Edgar Papu bereits in der ersten Hälfte der 1970-er Jahre. Sie bestand darin, der rumänischen Kultur und Zivilisation im europäischen Kontext eine Vorreiterrolle zuzuschreiben. Papu bündelte im Grunde all jene kursierenden national-patriotischen Tendenzen zu einem kohärenten Diskurs, die in völkisch orientierten rumänischen Kreisen bereits in der letzten Phase des Stalinismus zirkulierten und in den so genannten Bruderländern mit Unverständnis aufgenommen und auch abgelehnt wurden. Bezeichnend für das Abdriften in einen militanten Nationalismus ist in diesem Zusammenhang auch was der linientreue DDR-Historiker Fritz Klein dazu in seinen memorialistischen Aufzeichnungen festhält. Fritz Klein, ein Verwandter des rumäniendeutschen Philologen Karl Kurt Klein und der Übersetzerin Hermine Pilder-Klein sowiVetter des von 1990 bis 2010 amtierenden siebenbürgisch-sächsischen, evangelischen Bischofs Christoph Klein, stellt anlässlich seiner Kontakte zu seinen rumänischen  Fachkollegen mit Befremden eine Überbetonung der Idee einer „nationalen Eigenständigkeit“ fest, auf der auch der offiziell geförderte Geschichtsdiskurs basiert. - Vgl. Fritz Klein, Drinnen und Draußen. Ein Historiker in der DDR, S. Fischer, Frankfurt a Main, 2000, S. 304 ff. Zu den bekanntesten Protochronisten gehörten Paul Anghel, Eugen Barbu, Ilie Bădescu, Dan Ciachir, Ion Coja, Nicolae Dragoş, Eugen Florescu, Nicolae Dan Fruntelată, Ion Gheorghe, Ion Lăncrănjan, Pompiliu Marcea, Edgar Papu, Adrian Păunescu, Doru Popovici, Ilie Purcaru, Artur Silvestri, Constantin Sorescu, Corneliu Vadim Tudor, Mihai Ungheanu, Dan Zamfirescu u.a. ) 
(...) 
Nicolae Ceauşescu la Consfătuirea C.C. al P.C.R. cu oameni de ştiinţă şi cultură maghiari (27 iunie 1968), Fotografia #G495, Fototeca online a comunismului românesc, (27 iunie 1968), ANIC, 158/1968


Ein 1982 von Szőcs Géza und Marius Tabacu verfasstes und von mehreren Personen mitunterzeichnetes Protestschreiben war an ZK-Sekretär Petru Enache gerichtet. Die Klausenburger Geheimpolizei hatte die meisten Unterzeichner des Schreibens bereits im Visier und informierte die übergeordnete Bukarester Behörde über deren Absichten, Vorstellungen und Pläne. Dabei stützte sich die Securitate auf zahlreiche inoffizielle Mitarbeiter. Einige dieser Mitarbeiter wurden speziell instruiert, als Unterstützer der Dissidenten getarnt und in deren Reihen eingeschleust. Beispiele dafür gibt es insbesondere aus Klausenburg, Großwardein (wo 1981-1983 die Samisdatzeitschrift „Ellenpontok“ produziert wurde) und Tîrgu Mureş.


2.
Rumäniendeutsche unterstützen den nationalistischen Kurs des Ceauşescu-Regimes
(...) 
[Erklärungen und Beispiele in der gedruckten Ausgabe der Halbjahresschrift, 2013, 2014 und 2015. Dreiteilige Studie: Mit tückischer Durchtriebenheit. Durchsetzung der offiziellen Geschichts- und Kulturpolitik im national-kommunistischen Rumänien mit nachrichtendienstlicher Unterstützung
William Totok 

***
[1982. Protest gegen die anti-ungarischen Unterstellungen des rumänischen Schriftsteller Ion Lăncrănjan]

[1982. Protest contra insinuărilor anti-maghiare ale scriitorului naţionalist  Ion Lăncrănjan din cartea „Cuvînt despre Transilvania“]

ACNSAS, I 160234, vol. 8, f. 1
 ***
[14. Mai 1982. Telegramm des Klausenburger Securitatechefs, Oberst Ioan Oprea an die Bukarester Hauptabteilung 1 über den Protest gegen das Buch von Ion Lăncrănjan]

[14 mai 1982. Telegrama şefului Securităţii din Cluj, col. Ioan Oprea către Direcţia I din Bucureşti privind protestul intelectualilor contra cărţii lui Ion Lăncrănjan]

ACNSAS, I 160234, vol. 8, f. 270
 ***

[17. Mai 1982. Telegramm des Klausenburger Securitatechefs, Oberst Ioan Oprea an die Bukarester Hauptabteilung 1 über den Protest]

[17 mai 1982. Telegrama şefului Securităţii din Cluj, col. Ioan Oprea către Direcţia I din Bucureşti privind protestul intelectualilor contra cărţii lui Ion Lăncrănjan]

ACNSAS, I 160234, vol. 8, f. 269

Aktualisiert - actualizat - 4. 5. 2016

26.03.2011

Securitate und reformierte Kirche - Securitatea şi Biserica Reformată

Securitate und reformierte Kirche - Securitatea şi Biserica Reformată

Es folgen weitere Erläuterungen über die Unterwanderung der reformierten Kirche aus Rumänien, Bilder und Dokumente. Weitere Artikel in rumänischer Sprache, in denen es u.a. auch um das Thema reformierte Kirche geht, können Sie hier lesen, DW, 23.7. 2009 und RFE, 12.12. 2009.

Vor urma alte explicaţii despre subminarea Bisericii Reformate din România, fotografii şi documente. Deocamdată vă recomandăm să citiţi şi următoarele articole, DW, 23.7. 2009 şi RFE, 12.12. 2009.



[15. September 1983. Nach einer Reise in die Bundesrepublik übergibt „Sorin“ der Securitate 4 nachgedruckte Exemplare der ungarischen Samisdatzeitschrift „Ellenpontok“, die er von einem ausgewanderten Temeswarer erhält, der in Frankfurt am Main lebt]

[15 septembrie 1983. După o călătorie în RFG, „Sorin“ predă Securităţii 4 exemplare republicate ale revistei clandestine maghiare „Ellenpontok“, primite de la un timişorean emigrat care locuieşte la Frankfurt pe Main]

Ministerul de Interne                                                                                   Strict secret [1]
Inspectoratul Judeţean Bihor                                                                       Ex. Nr. 2
Nr. I/AA/0082496 din 15.IX. 1983

Către
Ministerul de Interne
Departamentul Securităţii Statutului
Direcţia I - Serviciul II
Bucureşti
Raportăm că recent s-a înapoiat în ţară informatorul „SORIN“ din legătura Serviciului III, după o călătorie efectuată în R.F.G. Făcînd o vizită la numitul ROSENFELD JOH (evreu), plecat legal din Timişoara, cu domiciliul în localitatea  Frankfurt pe Main, [strada plus telefonul anonimizat - hjs-online] în etate de circa 60 de ani, acesta a dat informatorului mai multe materiale în limba maghiară, română şi engleză, cu conţinut denigrator la adresa ţării noastre, printre care şi patru exemplare din „ELLENPONTOK“[2] ce au fost reeditate în occident. Cel în cauză a afirmat informatorului că este abonat la toate publicaţiile de limba română şi maghiară ce apar în occident. Anexăm publicaţiile în original.

Şeful Securităţii                                                                               Şeful serviciului I
(ss) Colonel Traian Sima                                                                  Lt. col. Sălăgean Ioan

ACNSAS, I 210560, vol. 5, f. 63


________________________________________________
[1] Material dactilografiat. D.U.I. "Bastionul". 
[2] Ellenpontok a fost o revistă de samisdat, editată de mai mulţi intelectuali maghiari din România. Au apărut în total 9 numere, între decembrie 1981 şi ianuarie 1983. În această revistă clandestină, apărută la Oradea, au fost publicate texte semnate de: Szőcs Géza, Ara-Kovács Attila, Tóth Károly Antal, Tamás Gáspár Miklós, Molnár János, Keszthelyi András, Szilágyi Sándor, Tőkés László, Takács Ferenc, Mészáros István ş.a. (Cf. Molnár János, Az egyetlen. Az Ellenpontok és az ellenpontosok története, Szeged, 1993, pp. 268-271) 


*** 
[7. November 1988. Die Temeswarer Securitate arbeitet einen Zersetzungsplan aus, der darauf abzielt, die von dem reformierten Pastor László Tőkés und dem katholischen Priester Josif Hajdu angestrebte ökumenische Annäherung ("eine staatsfeindliche kirchliche Koalition") durch Misstrauen zu unterwandern; an dieser Operation waren folgende Securitateoffiziere beiteiligt: Oberstleutnant Petru Pele, der den Plan genehmigt, Major Ioan Ungureanu, Hauptmann Ioan Chira, Leutnant Sau Beloia]

[7 noiembrie 1988. Securitatea din Timişoara redactează un „plan de combinaţie“ în vederea destrămării relaţiilor ecumenice (coaliţie bisericească antistatală), în curs de realizare, între pastorul reformat László Tőkés şi preotul catolic Josif Hajdu, semănînd suspiciuni între cei doi; implicaţi în această operaţiune au fost: lt.col. Petru Pele, care aprobă planul, mr. Ioan Ungureanu, cpt. Ioan Chira, lt. Sau Beloia]

ACNSAS, I 272, vol. 9, ff. 36-37

***
[26. Juli 1989. Der reformierte Bischof László Papp aus Oradea/Großwardein schreibt an den Vorsitzenden des Departements für Kulte, Ion Cumpănaşu, und fordert diesen auf, László Tőkés aus dem Priesteramt zu entfernen, weil dieser in einem vom ungarischen Fernsehen ausgestrahlten Interview die minderheitenfeindliche Politik des Regimes kritisiert hatte und sich weigerte, Temeswar zu verlassen und eine Stelle im Dorf Mineu anzutreten]

[26 iulie 1989. Episcopul reformat din Oradea, László Papp îi scrie preşedintelui Departamentului pentru Culte, Ion Cumpănaşu, cerîndu-i să-l îndepărteze pe László Tőkés din rîndul preoţimii pentru că acesta a criticat politica anti-minoritară a regimului într-un interviu difuzat de către televiziunea din Ungaria şi refuză să plece din Timişoara şi să ocupe un post în satul Mineu din judeţul Sălaj]


ACNSAS, I 272, vol. 9, f. 114
 ***
[17. Oktober 1989. Der von der Securitate drangsalierte reformierte Geistliche László Tőkés aus Temeswar bittet den rumänisch-orthodoxen Metropoliten, Dr. Nicolae Corneanu um Hilfe]

[17 octombrie 1989. Pastorul reformat László Tőkés din Timişoara, persecutat de organele de Securitate, cere ajutorul mitropolitului ortodox, Dr. Nicolae Corneanu]

ACNSAS, I 272, vol. 11, f. 69
 ***
[27. Oktober 1989. Der rumänisch-orthodoxe Metropolit, Dr. Nicolae Corneanu aus Temeswar unterstellt László Tőkés in seinem Antwortschreiben Unruhen provoziert zu haben und erteilt ihm den Rat, sich den Anordnungen seiner Vorgesetzten nicht zu widersetzen]

[27 octombrie 1989. Mitropolitul ortodox, Dr. Nicolae Corneanu din Timişoara insinuiază în scrisoarea sa de răspuns că László Tőkés ar fi provocat nelinişte în cadrul comunităţii religioase reformate şi îi dă sfatul să nu se opună ordinelor primite din partea superiorilor săi]

ACNSAS, I 272, vol. 12, ff. 46-46v
 ***
[2010. Unvollständige Liste enttarnter inoffizieller Mitarbeiter, die an der informativ-operativen Unterwanderung der reformierten Kirche aus Rumänien beteiligt waren]

[2010. Listă incompletă a colaboratorilor neoficiali deconspiraţi care au participat la subminarea informativ-operativă a Bisericii Reformate din România]
www.nyugatijelen.com/
***


TABEL NOMINAL al OFIŢERILOR DE SECURITATE
care au activat în urmărirea personelor din cadrul Bisericii Reformate şi a celor cu care aceştia au venit în contact; - link extern
LIST OF SECURITATE OFFICERS
who were responsible for monitoring the persons who served the reformed church - LINK

***






16.03.2011

„Dumitrescu“ & „Breban“



„Dumitrescu“ & „Breban“ unterwegs als Einflussagenten - 

„Dumitrescu“ & „Breban“ în misiuni de intoxicare - ca agenţi de influenţă
______________________________________________

[1. Juli 1976. Vorbereitung der nachrichtendienstlichen Bearbeitung des im Rahmen der evangelischen Kirche (AB) tätigen „Dumitrescu“ aus Kronstadt vor einer Reise in die Bundesrepublik, wo er die auswanderungsfeindliche Haltung des Regimes als einen Standpunkt seiner Kirche auch gegenüber der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen darzulegen hat; das unter Mitwirkung der Securitate verfasste Propagandamaterial soll in der „Siebenbürgischen Zeitung“ veröffentlicht werden]

[1 iulie 1976. Pregătirea contrainformativă a lui „Dumitrescu“ din cadrul bisericii evanghelice (CA) din Braşov în vederea efectuării unei vizite în R.F. Germania, unde urmează să prezinte atitudinea de respingere a dorinţei populaţiei germane de a emigra în conformitate cu poziţia bisericii; în acest scop redactează cu ajutorul Securităţii un material de întoxicare propagandistică a asociaţiei saşilor stabiliţi în Germania şi va încerca să plaseze textul spre publicare în ziarul „Siebenbürgische Zeitung“]

ACNSAS, D 013381 vol. 7, ff. 117-117v

***

[31. März 1989. Nach seiner nachrichtendienstlichen Bearbeitung unternahm der evangelische Geistliche "Breban", der den obersten Kirchengremien angehörte, eine Reise ins Ausland, wo er sämtliche Aufträge der Securitate ausgeführt hatte, wie aus dem Bericht hervorgeht, der dem Leiter der Hauptabteilung 1, Oberst Gheorghe Raţiu übergeben wurde]

[31 martie 1989. După o prelucrare contrainformativă "Breban", preot evanghelic, membru al conducerii superioare a acestui cult, a efectuat o vizită în străinătate, îndeplinind toate sarcinile primite din partea Securităţii care raportează asta şefului direcţiei 1, col. Gheorghe Raţiu]



ACNSAS, D 13381, vol. 45, ff. 216-220
*** 

Zu „Breban“ siehe auch den Beitrag: Securitate und evangelische Kirche 
Detalii despre „Breban“: Securitatea şi Biserica Evanghelică
   

11.03.2011

Securitate. Presse





"Aufarbeitung in Rumänien. Medienmogul war IM", in: die tageszeitung (online-Ausgabe), 11.3. 2011 
Gedruckte Fassung:
"Vizepräsident des Senats arbeitete für die Securitate", in: taz, 12.3.2011, S. 10