Sonntag, Januar 03, 2021

Blut und Boden 6 - Sînge şi glie 6



+ + + News 2021 - aktualisiert - actualizat + + +







Blut-und-Boden-Ideologie in den Werken von Vintilă Horia, Albert Wass, Heinrich Zillich, József Nyírő u.a.

Doctrina estetică a „sîngelui şi gliei” în operele lui Vintilă Horia, Albert Wass, Heinrich Zillich, József Nyírő ş.a.



VI. Teil - Partea a VI-a

„Unora dintre ideologi[i fascişti] li se părea absolut clară necesitatea înlocuirii vechii teze umaniste despre om ca măsură a tuturor lucrurilor prin teza că măsura tuturor lucrurilor este naţiunea.” – Hermann István (estetician, 1973) 


„Führer-ul nu cunoaşte decît luptă, trudă şi grijă. Noi vrem să-i luăm din povară partea, pe care i-o putem lua” / „Der Führer kennt nur Kampf, Arbeit und Sorge. Wir wollen ihm den Teil abnehmen, den wir ihm abnehmen können.“– Heinrich Zillich (völkischer Schriftsteller - scriitor nazist)

„Man wird es einmal als eine ganz große Leistung bewerten, daß Hitler die Mittel der Demokratie zu ihrer Beseitigung wählte. Dadurch gewann sein Vordringen Überzeugungskraft auch denen gegenüber, die ihn bekämpften.” - Heinrich Zillich (1933)

Da aber keine Staatskunst der Welt die erdräumlichen Verhältnisse des Gebietes außer acht lassen kann, in welchem das Volk lebt, so wird hieraus ersichtlich, daß die Begriffe „Blut“ und „Boden“ zum entscheidenden Grundgedanken des Nationalsozialismus werden.” - 
R. Walther Darré (Reichsbauernführer, Reichs- und Preußischer Minister für Ernährung und Landwirtschaft und Reichsleiter der NSDAP), Blut und Boden, ein Grundgedanke des Nationalsozialismus (1936) 

„Siebenbürgen ist alter Kulturboden, dessen ausgeformtes Geistesleben alle geistigen Ausstrahlungen des Mutterlandes auffängt und sich organisch einverleibt. Zwischen der Versuchung, sich in der Enge einer Heimatkunst zu bescheiden, und der Gefahr, in den Leerlauf einer übernommenen und nicht bodenverwurzelten Bildungsdichtung hineinzugeraten, entsteht hier eine Kunst, die zugleich dichterische Ausdeutung siebenbürgischen Daseins und Mitschwingen im Rhythmus gesamtdeutscher Entwicklung sein will.“ - Harald Krasser, „Vorwort“, in: Herman Roth / Harald Krasser: Herz der Heimat. Herausgegeben von der Deutschen Buchgilde in Rumänien. Vorwort von Harald Krasser, Verlag von Krafft & Drotleff, Hermannstadt 1935, S. 1-11 (hier, S. 3)

„Nur die Völker bleiben, so will es das Blut. Immer nur gutes Blut…“ - Rudolf Hollinger (1942)

„Führerul german s'a înscris în istorie printre ctitorii României.” Nichifor Crainic, „Aliaţii lui Hitler” (1941)


***

Blut und Boden 6 - Sînge şi glie 6



Inhaltsübersicht - Cuprins

1. Nichifor Crainic (* 22. 12. 1889, Bulbucata – † 20. 8. 1972, Mogoșoaia)  

1940. Nichifor Crainic: Das geistige Leben im heutigen Rumänien. Rede, gehalten in Berlin, am 11. November 1940 / Viaţa spirituală în România de astăzi. Cuvîntare ţinută la Berlin, 11 noiembrie 1940 


1940-2007.  Nichifor Crainic, „Hitler, marele erou al vremii noastre” (?!), în: Tricolorul, 17.10. 2007


2. Erwin Wittstock (* 25. 2. 1899, Hermannstadt/Sibiu - † 27. 12. 1962, Kronstadt/Brașov)  


1933-1936-1944. Umschläge des völkischen Tendenzromans von Erwin Wittstock, Bruder, nimm die Brüder mit / Romanul poporal al lui Erwin Wittstock, Frate, ia-i pe frați cu tine (în traducerea lui Sân-Giorgiu din Gândirea: Frate, ia cu tine fraţii tăi)
 

Das Bild der Juden - Imaginea evreilor 


1933. Auszug aus dem völkischen Tendenzroman von Erwin Wittstock, „Bruder, nimm die Brüder mit” / Fragment din romanul lui Erwin Wittstock, Frate, ia-i pe frați cu tine   


Großrumänische Bodenreform / Reforma agrară din România Mare 

Anmerkung: 2021. Darstellung der Bodenreform im Geschichtslehrbuch für die 8. Klasse - mit deutscher bzw. rumänischer Unterrichtssprache.

 

Das Bild der Rumänen, Ungarn und Roma / Imaginea românilor, maghiarilor şi romilor 



Das Bild der Deutschen / Imaginea germanilor
Das Bild der Frauen und der deutschen Familie / Imaginea femeilor şi a familiei germane 


Demnächst / În curînd: 

Darstellung und Interpretation der Geschichte / Prezentarea şi interpretarea istoriei 


1933. Fritz Heinz Reimesch beschreibt die Siebenbürger Sachsen / Descrierea saşilor din Transilvania de către Fritz Heinz Reimesch  

1939. Ion Sân-Giorgiu: „Heinrich Zillich şi Erwin Wittstock”, în: Gândirea, anul XVIII, nr. 6, iunie, 1939, pp. 348-349

1963. Denunziation von Heinz Stănescu  / Denunţ al lui Heinz Stănescu, Din mediul scriitorilor germani



***

1. Nichifor Crainic (* 22. 12. 1889, Bulbucata – † 20. 8. 1972, Mogoșoaia)


[1940. Nichifor Crainic: Das geistige Leben im heutigen Rumänien.  Rede, gehalten in Berlin, am 11. November 1940]

[1940. Nichifor Crainic: Viaţa spirituală în România de astăzi. Cuvîntare ţinută la Berlin, 11 noiembrie 1940]  














Das Innere Reich, 7.Jg., H 9, 1940


#


[1940-2007
:  Nichifor Crainic, „Hitler, marele erou al vremii noastre” (?!), în: Tricolorul, 17.10. 2007]

Tricolorul, 17.10.07
„Hitler, marele erou al vremii noastre” (?!) 
articol de: Nichifor Crainic
 
De la începutul mişcării, Germania hitleristă şi Italia mussoliniană au constituit preferinţele exclusive ale naţionaliştilor români. Aceasta a fost suficient ca democraţii noştri, aţîţaţi de Franţa şi Anglia, de francmasonerie şi de iudaism, să declare pe orice simpatizant cu naţional-socialismul trădator de ţară. În România regelui Carol al II-lea, naţionalismul a fost înfierat ca „hitlerism”. Pentru a înlătura aşa-zisa primejdie de hitlerizare a ţării şi pentru a salva sistemul genevez, Regele a transformat guvernul democratic în teroare poliţistă, iar pe vechii politicieni în simulatori cinici ai noilor idei.
Astfel, naţionaliştii români au fost împuşcaţi cu sutele şi cu miile, ca partizani ai lui Adolf Hitler. În afara de Germania, nu există nici o ţară din Europa unde ideile marelui erou al vremii noastre să fi înregistrat atîtea sacrificii de sînge tînăr ca în România. Ca o consecinţă a vechiului sistem, catastrofa recentă a ţării mele, care a pierdut în cîteva săptămîni patru provincii cu 7 milioane de locuitori, dintre care aproape 4 milioane de români neaoşi, a grăbit prbuşirea Regelui şi a terorii poliţieneşti. Revoluţia legionară e astăzi stăpînă pe România. Concepţia naţionalistă a devenit concepţie de stat şi, ca urmare logică, încadrarea României în politica Axei e un fapt îndeplinit. Această încadrare însă nu e întemeiată numai pe convingerea neclintită a tineretului român; ea e consfinţită pentru totdeauna de imensul sacrificiu de sînge pentru aceeaşi credinţă, în numele căreia Adolf Hitler e biruitorul Europei.

(Fragment din „Viaţa spirituală în România de azi”, conferinţă ţinută la Universităţile din Viena, Breslau şi Berlin, 1940)


#



*** 

2. Erwin Wittstock (* 25. 2. 1899, Hermannstadt/Sibiu - † 27. 12. 1962, Kronstadt/Brașov)


[1933-1936-1944: Umschläge des völkischen Tendenzromans von Erwin Wittstock, Bruder, nimm die Brüder mit, (1933);
Deutsche Kulturbuchreihe, Verlag Franz Eher Nachf., Berlin-München, 1936 & Albert Langen Georg Müller, 1944 (11933)]

[1933-1936-1944: Romanul poporal al lui Erwin Wittstock, Frate, ia-i pe frați cu tine; în traducerea lui Sân-Giorgiu din Gândirea: Frate, ia cu tine fraţii tăi]





#

Das Bild der Juden - Imaginea evreilor

[1933. Auszug aus dem völkischen Tendenzroman von Erwin Wittstock, „Bruder, nimm die Brüder mit”. Im Mittelpunkt dieses Auszugs steht der jüdische Fälscher Isak Fliederblatt aus Bukarest. Dieser soll dem aus der Haft entkommenen ungarischen Kommunisten Lörincz Karda einen falschen Pass beschaffen. Den Kontakt zu Fliederblatt stellte ein Mithäftling von Lörincz, der rumänische Hochstapler und kriminelle Geldfälscher Petrescu her. Die Wohnung von Fliederblatt, der ein gewerbsmäßiger Fälscher ist, wird im Sinne gängiger antisemitischer Klisches beschrieben und suggeriert sofort auch die strafrechtliche relevante Promiskuität des Bewohners (es riecht süßlich in dem Zimmer, in dem „ein nicht ganz reines Bett” steht und dem Besucher „schlägt düsteres Dämmerlicht” entgegen). Nicht nur an dem höhnisch nachgeäfften Sprachduktus wird „Herr Fliederblatt” durch den Autor als Jude kenntlich gemacht, sondern auch anhand seines Aussehens, das wiederum dem von den antisemitischen Publikationen jener Zeit (allen voran das seit 1923 von Julius Streicher herausgegebene Hetzblatt „Der Stürmer”) verbreiteten Bild entspricht. Fliederblatt ist rothaarig, trägt einen ungepflegten Bart und seine Frau Sara hat „blinkende Eulenaugen”.
Der Begriff „Eulenaugen” taucht übrigens in einem völlig veränderten historischen Kontext erneut in dem 1998 im Bukarester ADZ-Verlag postum veröffentlichten Roman „Januar `45 oder Die höhere Pflicht” auf. In dem Roman thematisiert Wittstock die Massenverschleppung der sächsischen – rumäniendeutschen - Minderheit zur so genannten Aufbauarbeit in die Sowjetunion 1945. Unter den handelnden Personen befindet sich auch ein jüdischer Anwalt aus Bukarest, Nathan Kapralik. Der Anwalt hilft Wilhelm Fellner, einem der Söhne der Hauptfigur im Roman, unterzutauchen, um auf diese Weise der drohenden Deportation zu entkommen. Im Vergleich zu früheren Darstellungen erscheint nun das Bild der Juden domestiziert, wenn auch nicht ganz frei von alten klischeehaften Überzeichnungen. Nathan Kapralik wird als „Geschädigter” der Antonescu-Diktatur beschrieben, der allerdings auch Geschäfte mit der Wehrmacht gemacht hatte und nach dem erfolgten Umsturz vom 23. August 1944 von den veränderten Verhältnissen profitiert, und zwar als illegaler Devisen- und Goldhändler und als ein Mann der dem Demokratischen Verband der Juden angehört und mit einem Siguranţabeamtem „auf gutem Fuß” steht (S. 179). Die Frau Kapraliks wird als eine Person mit „großen Eulenaugen” dargestellt (S. 221), was im Leser allerdings nicht zwingend negative Assoziationen wecken oder suggerieren soll wie im Fall der jüdischen Anwaltsfrau aus „Bruder, nimm die Brüder mit”, Sara Fliederblatt mit ihren „blinkenden Eulenaugen”. In der Darstellung einer lutherisch-protestantisch homogenen, vom Untergang bedrohten sächsischen Gemeinde, in der es weder Katholiken, Baptisten oder Adventisten gibt, erwähnt Wittstock in seinem Nachlassroman „Das Jüngste Gericht in Altbirk", Nachwort von Joachim Wittstock, Kriterion Verlag, Bukarest 1971, dass im Dorf ab und an ein hausierender Jude aufgetaucht sei. Die kurze Beschreibung des Juden in der düsteren Dystopie des Romanciers entspricht in groben Zügen den Stereotypen der mittelalterlichen Sagenfigur des Ahasverus, der verdammt ist, durch die Welt zu wandern und ein nomadenhaftes Dasein zu fristen: „Joseph Sonderling war ein bärtiger Jude, der von Zeit zu Zeit mit einem Gespann, einem Wagen mit rundem, schilfgeflochtenem Dach und zwei kleinen braunen Pferden, durch die Gemeinde zog und Knochen oder Lumpen sammelte und den Kindern, die sie ihm brachten, getrocknete Schoten des Johannisbrotbaumes schenkte, die wegen ihres süßen Geschmacks den Kindern schmeckten und in den österreichisch-ungarischen Ländern Bockshörner genannt wurden.” – Altbirk, S. 72-73.]

[1933. Fragment din romanul lui Erwin Wittstock, Frate, ia-i pe frați cu tine, ediţia din 1936. Prima ediţie a apărut în 1933.]










Erwin Wittstock, Bruder, nimm die Brüder mit, Deutsche Kulturbuchreihe, Verlag Franz Eher Nachf., Berlin-München, 1936, S. 364-368




#

[Großrumänische Bodenreform]

[Reforma agrară din România Mare] 

Nach dem erfolgten Anschluss Siebenbürgens und weiterer Provinzen an Rumänien und die Schaffung Großrumäniens initiierten die zentralen Behörden eine großangelegte Bodenreform, die ursprünglich als notwendiger sozialer Ausgleich zwischen der armen Landbevölkerung und den Großgrundbesitzern dargestellt wurde. Es stellte sich aber in kürzester Zeit heraus, dass die Bodenreform eine „politische Maßnahme, eine Maßnahme gegen das nichtrumänische Landeselement” war, wie es an einer Stelle des Romans heißt (S. 127). Die Kanzlei des Anwalts Dr. Reußner, einer zentralen Figur im Roman, beschäftigt sich intensiv mit den negativen Auswirkungen der Bodenreform auf die sächsische Gemeinschaft. Der zurecht empörte Erwin Wittstock zitiert in diesem Zusammenhang Daten und Vorfälle, anhand derer es ihm gelingt, die dramatischen Ereignisse der frühen 1920-er Jahre glaubhaft und eindringlich zu illustrieren. Diese und weitere realistische Schilderungen der damaligen Ereignisse lösten heftige Gegenreaktionen rumänischer Nationalisten aus. Diese führten letztendlich zu juristischen Auseinandersetzungen und kulminierten in einem zeitweiligen Verbot des Vertriebs des als rumänienfeindlich eingestuften Romans in den 1930-er Jahren in Rumänien.




Erwin Wittstock, Bruder, nimm die Brüder mit, Deutsche Kulturbuchreihe, Verlag Franz Eher Nachf., Berlin-München, 1936, S. 132-134


Anmerkung: 2021. Darstellung der Bodenreform im Geschichtslehrbuch für die 8. Klasse - mit deutscher bzw. rumänischer Unterrichtssprache. 

Die Agrarreform

König Ferdinand hatte schon 1917 den Soldaten, die an der Front gekämpft hatten, versprochen, dass am Kriegsende die großen Besitztümer enteignet würden und die Bauern Grundbesitz erhielten. Das Versprechen wurde eingehalten durch die Agrargesetze, die das Parlament zwischen den Jahren 1918 und 1921 verabschiedete. Je nach der Lage in den Provinzen Großrumäniens erhielten die Bauern Boden. Die Agrargesetze sahen aber auch eine Entschädigung vor, die der Bauer dem enteigneten Großgrundbesitzer entrichten musste.
Die Agrarreform wurde von den Bauern mit Freude aufgenommen. Trotzdem hat sie deren wirtschaftliche Lage nicht wesentlich verbessert. Das Fehlen von modernen Werkzeugen und ein schwacher Ertrag des landwirtschaftlichen Bodens waren kennzeichnend für die rumänische Landwirtschaft.

Kapitel: „Rumänien in der Zwischenkriegszeit. Wirtschaft und Gesellschaft – Stadt und Land“, in: Soare, Aurel Constantin / Cojocaru, Daniela Ana / Grozav, Gabriela / Pavelescu, Alina: Geschichte. 8. Klasse, Editura Art Klett SRL, 2021, S. 92. 

#

Reforma agrară

Regele Ferdinand le promisese încă din 1917 soldaților care luptau pe front că, la sfârșitul războiului, marile moșii vor fi expropriate, iar țăranii vor primi pământ. Această promisiune s‑a îndeplinit prin legile agrare adoptate de Parlament între 1918 – 1921. În funcție de situația existentă în fiecare provincie a României Mari, țăranii au fost împroprietăriți cu loturi de pământ. Legile agrare prevedeau
și o despăgubire pe care țăranul trebuia să o plătească moșierului expropriat.
Reforma agrară a fost primită cu bucurie de țărani. Cu toate acestea, ea nu le‑a îmbunătățit foarte mult situația economică. Lipsa uneltelor moderne și productivitatea scăzută a terenurilor agricole au rămas trăsăturile principale ale agriculturii românești.

Capitolul: „România interbelică. Economie și societate – lumea urbană și lumea rurală”, în: Soare, Aurel Constantin / Cojocaru, Daniela Ana / Grozav, Gabriela / Pavelescu, Alina: Istorie. Clasa a VIII-a. Editura Art Klett SRL, 2021, p. 92.


#





Das Bild der Rumänen, Ungarn und Roma



„'Blooch' wird in der siebenbürgisch-sächsischen Mundart der Walache genannt. Der Mundart ist das Wort 'Rumäne' unbekannt. Jener einzige deutsche Volkssplitter, der seit acht Jahrhunderten mit dem Rumänentum in engster Beziehung lebt, besitzt in seiner Stammessprache zur Bezeichnung des nächsten Nachbarn bloß den Ausdruck 'Walache'„. (Erwin Wittstock, „Von der siebenbürgischen Mundart“, in: Das Innere Reich, 9. Jg., Heft 4-5, 1942, S. 238-252, hier Fußnotentext, S. 249.)

Eine plausible Erklärung für diesen herabsetzenden Namen der Rumänen liefert Wittstock nicht. Gründe dafür ließen sich aber aus seinem Werk ableiten. Das von ihm gezeichnete Bild der Rumänen ist keineswegs schmeichelhaft. Ebenso das der anderen Nationalitäten, die in Siebenbürgen bzw. in Großrumänien lebten. Anhand mehrerer Personen, die insbesondere in seinem völkischen Tendenzroman „Bruder, nimm die Brüder mit“ auftauchen, entsteht ein vielschichtiges Rumänenbild. Die negativen Eigenschaften dominieren, insbesondere was die Darstellung der Rumänen aus dem so genannten Altreich betrifft, mit denen die Sachsen vor der Vereinigung von 1918 so gut wie keine Kontakte hatten. Die Beschreibung der Rumänen als korrupt, als unglaubwürdig, verräterisch, hinterhältig, feige, vertrauensunwürdig, kriminell und abergläubisch, dann auch noch als nationalistisch und antisemitisch, mag wohl auf einzelne Personen zutreffen, kann jedoch nicht als eine typische, kollektive Eigenschaft gelten. Ambivalente Gestalten wie der Heiduck Nikulitza runden dieses Bild ab, dienen jedoch nicht einer Abschwächung der negativen Grundausstattung der dargestellten Rumänen.
Ein differenzierteres Rumänenbild zeichnete Wittstock in seinem postum veröffentlichten Roman, „Januar `45 oder Die höhere Pflicht“. Mit einem Nachwort von Joachim Wittstock, ADZ-Verlag, Bukarest 1998. Beispielhaft für diese Kehrtwende ist die Gestalt des rumänischen Offiziers Traian Lupu, der bereit ist, eine Scheinehe mit einer Deutschen einzugehen, um diese vor der drohenden Deportation in die Sowjetunion zu bewahren.


Vorurteile und Klischees

Diese negativen, einem weit verbreiteten Klischee entsprechenden Eigenschaften der Rumänen, verfestigten sich bei Wittstock vor allem wegen der als ungerecht empfundenen Bodenreform, die Anfang der 1920-er Jahre durchgeführt wurde und letztinstanzlich auf eine wirtschaftliche Schwächung der Minderheiten ausgerichtet war. Die zumeist auf dem Lande lebenden Sachsen aber auch die Evangelische Kirche besaßen ausgedehnte Ackerflächen, die im Laufe der Bodenreform verkleinert werden sollten. Von der Bodenreform sollten vor allem besitzlose rumänische Bauern profitieren. Die realistische Beschreibung des korrupten Beamtenapparats und die verschiedenen Formen der Bestechung, derer sich nun vereinzelt auch die Sachsen bedienen, um die als staatlich abgesegnete, räuberische Bodenreform abzufedern, wird eindringlich dargestellt. Das sind vielleicht die besten Passagen aus dem Roman Wittstocks, die man fast als sozial-kritisch bezeichnen könnte, wenn der Autor auf den nationalistischen Unterton verzichtet und in der sächsischen Gemeinschaft nicht nur eine Verkörperung des idealisierten Deutschtums im Osten Europas erblickt hätte, das eine zivilisatorische Mission ausführt.








Erwin Wittstock, Bruder, nimm die Brüder mit, Deutsche Kulturbuchreihe, Verlag Franz Eher Nachf., Berlin-München, 1936, S. 240-242



Das Modell Hans Grimm

Das Innere Reich, April 1935 (Titelblatt)

Die darstellerischen und ideologischen Parallelen zu der Heimat- und späteren Blut-und-Boden-Literatur sind in den einzelnen literarischen Arbeiten Wittstock immer wieder deutlich erkennbar. Nicht zufällig erblickte er in Hans Grimm ein nachahmenswertes Vorbild. In einem programmatischen Text lobte er den Verfasser des Romans „Volk ohne Raum“ und Stichwortlieferanten der Nazis als einen „Verfechter“ des „nationalen Gedankens“, der sich nach dem 1. Weltkrieg „erhob“ (cf. Erwin Wittstock, „Gruß an Hans Grimm“, in: Das Innere Reich, 3. Jg., Heft 4, 1936, S. 402-409, hier, S. 403).
Grimm schwafelte Zeit seines Lebens von der „deutschen Idee“, dem „deutschen Lebenswillen“ und der „deutschen Liebe“, und sprach in imperialistischer Manier von der „Raumnot des Deutschen“, dem „kolonialen Anspruch Deutschlands“ und einem „Weltdeutschtum“. Diese Ansichten imponierten Wittstock ganz besonders, sodass er dem Autor, mit dem er sich wahlverwandt fühlte, bescheinigte, mit seinem Roman, in dem er den „Kreuzzug der Völker gegen das deutsche Volk“ thematisiert hatte, so etwas wie eine „männliche Dichtung“ geschaffen zu haben („Gruß an Hans Grimm“, S. 409). In einem Brief an die Herausgeber der Zeitschrift, „Das Innere Reich“, unterstreicht der in Siebenbürgen hochgeschätzte Grimm seine nationalistischen und rassistischen Ansichten, spricht von der „griechisch-germanischen-christlichen Kultur des Abendlandes“, von der „Vorrangstellung“ des „weißen Mannes“ und weist auf die Gefahren und Bedrohungen hin, die auch in der Ideologie der Nazis einen wichtigen Stellenwert eingenommen hatten und bis auf den heutigen Tag den Diskurs rechtsextremer Gruppierungen und Theoretiker dominieren. Die Hauptgefahr für die Kultur der Weißen besteht, laut Grimm, in der „rationalistischen Halbbildung der Massen“ und im „zahlenmäßigen Rückgang der „Kulturträger“, d.h. des weißen „Kulturvolks“ (siehe: Hans Grimm, „Brief an die Herausgeber“, in: Das Innere Reich, 3. Jg., Heft 6, 1936, S. 673-678). Anders ausgedrückt, heißt das: Heranzüchtung einer Elite und Verzicht auf den Rationalismus der Aufklärung. Der Begriff „Weiße“ wird in diesem Zusammenhang zum Synonym für Deutsche, die in der Welt eine Vorreiterrolle spielen sollen und spielen müssen und deshalb auch das Recht haben, sich neuen „Lebensraum“ zu erobern und anzueignen.

Kritik an den großrumänischen Zuständen

Erwin Wittstock reagierte eher impulsiv als rational auf die geschichtlichen Entwicklungen nach 1918 in Großrumänien, verkittete seine Abneigungen in fragwürdigen literarischen Texten. Er konnte die Konfliktlinien zwischen Minderheiten und Mehrheitsvolk, die sich bereits kurz nach der Vereinigung von 1918 abzeichneten, nicht richtig einordnen und fokussierte alles auf die aufgrund der geopolitischen Großwetterlage entstandenen Nachteile für die Siebenbürger Sachsen, empfand sie als eine exklusive historische Ungerechtigkeit, an der die Rumänen die Hauptschuld trügen.
Fritz Theil, ein rumäniendeutscher Publizist, der während der Nazizeit beim Großdeutschen Rundfunk arbeitete und Berliner Korrespondent der nationalistischen Bukarester Zeitung „Universul“ war, schrieb 1926 in einem Aufsatz von dem „unabänderlichen“ Zustand der nach der Vereinigung eingetreten ist, der aber nichts an dem ändern dürfe, was er als „siebenbürgische Seele“ bezeichnete. „Man opferte die territoriale Unabhängigkeit, kein Siebenbürger war aber bereit, die siebenbürgische Seele den neuen Verhältnissen zum Opfer zu bringen“. (Fritz Theil, „Die siebenbürgische Seele“, in: Ostland. Vom geistigen Leben der Auslanddeutschen, 1. Jg., 2. Heft, Februar 1926, S. 77-83, hier S. 77). Theil bezieht sich auf die drei früher in Siebenbürgen anerkannten ständischen Nationen, „Madjaren, Sekler und Sachsen“. Die heranwachsende rumänische Nachkriegsgeneration beschreibt er zutreffend als „patentierte Anhänger der großrumänischen, nationalstaatlichen Ideologien oder siebenbürgische Regionalisten“ (S. 78), die „sich nur zum Schein gegen das Judentum“ wenden, sich in „Wirklichkeit aber gegen die siebenbürgischen Minderheiten“ richten. (S. 79)
Das von Theil in groben Zügen richtig dargestellte Konfliktpotenzial der Nachkriegszeit überschneidet sich mit den Ansichten der nichtrumänischen Intelligenz und war weit verbreitet. Es fand nicht nur im Werk Wittstocks einen breiten thematischen und ideologischen Widerhall.  

Sachsen als Missionare der Zivilisation

In dieser zwischen Resignation, Ablehnung und Opferhaltung schwankenden Atmosphäre verfasste Wittstock seine Literatur, in deren Mittelpunkt er die Siebenbürger Sachsen stellte, ausgestattet mit all den positiven Eigenschaftenn der Deutschen, die sich beispielsweise auch in den deutschtümelnden Schriften eines Hans Grimm wiederfinden. Im Vergleich zu den anderen, mitwohnenden Völkerschaften, schneiden bei Wittstock die Sachsen selbstverständlich besser ab, sie gehören „blutsmäßig“ zu einem Volk, das sozusagen geschaffen ist, in der Welt ein großes Werk zu vollbringen. Es ist nicht nur eine simple, ethnozentristische Überheblichkeitsgestik, die Wittstock in sein Werk einfließen lässt, sondern seine verinnerlichte Überzeugung von der Sonderrolle der Deutschen als wichtigste Zivilisationsträger.
Rumänien war Siebenbürgen „zugefallen“, heißt es an einer Stelle des Romans „Bruder, nimm die Brüder mit“, nun sind sie die „Herren im Lande“ (Erwin Wittstock, Bruder, nimm die Brüder mit, Deutsche Kulturbuchreihe, Verlag Franz Eher Nachfl., Berlin-München, 1936 [1 1933], S. 103). Und an einer anderen Stelle bemerkt er leicht sarkastisch: „Die große Zahl [der Rumänen] herrscht heute über die Leistungen der Tüchtigen“ [das sind die Sachsen] (S. 105).
Die in dem zitierten Roman dargestellten Ungarn beschreibt er im Einklang mit seinen vorurteilsschwangeren Vorstellungen als nicht ebenbürtig mit den Sachsen. Die ungarischen Frauen sind frivol, kokett und leichtsinnig. Die Männer sind unbeständig und anfällig für kommunistisches Gedankengut (siehe die Gestalt des Anwalts Lörincz Karda, der in der Kanzlei des sächsischen Advokaten Dr. Reußner arbeitet, der die preußischen Tugenden verkörpert und an seinen Nachfolger, den es zu seinen deutschen Brüdern hinzieht, quasi vererbt hatte).

Der Zigeuner als Untermensch

Das von Wittstock entworfene Bild der Roma ist durchgehend negativ. Die Vertreter dieser Minderheit werden als archaisch, primitiv, gewalttätig, nicht anpassungs- und integrationsfähig dargestellt, wobei sich Wittstock aller diffamierenden Stereotypen bedient, die dieser Bevölkerungsgruppe angeheftet wurden. Einer seiner Personen gibt er in dem Roman „Bruder, nimm die Brüder mit“ sogar den verächtlichen Namen Kakat. Der binnendeutsche Leser des im 3. Reich weit verbreiteten Romans konnte nicht wissen, dass die der rumänischen Aussprache des Namens orthographisch umgedeutete Schreibweise dem Wort „căcat“, d.h. „Scheiße“, entspricht. Die Tochter des Krummen Kakat, Cadra, beschreibt Wittstock als eine verführerische junge Frau, deren erotische Ausstrahlung und animalische Sinnlichkeit einer Einladung zur „Rassenschande“ gleichkommt, der sich aber jeder brave Sachse bewusst ist und erfolgreich entzieht und sich als Partnerin, eine züchtige, volks- und pflichtbewusste, deutsche, selbstbewusste und stolze Siebenbürgerin aussucht.
Ein „wunderschönes” Romamädchen, namens Cadra taucht übrigens auch in der Erzählung „Von den Zigeunern” auf, die erstmals 1927 im „Klingsor” erschienen ist und später auch in einem 1972 postum in Bukarest veröffentlichten Prosaband. (Siehe: „Von den Zigeunern”, in: Erwin Wittstock, Zineborn. Erzählungen 1920-1929. Auswahl, Nachwort und Anmerkungen von Joachim Wittstock, Kriterion Verlag, Bukarest 1979, S. 219-237.) In dieser anekdotisch anmutenden Geschichte wird Cadra als die Tochter eines Abdeckers und Abortreinigers, der den ungarischen Namen Miksa trägt, beschrieben, die einen „straffen Gang” und einen „freien stolzen Blick” hat (S. 228-229). Die erotische Anziehungskraft der jungen Frau auf die Sachsen wird von Wittstock nur vorsichtig angedeutet: „Mancher Sachse hätte das Mädchen gerne für seinen Weingarten gedungen” (S. 229). Mit einem zweideutigen Augenzwinkern lässt Wittstock durchblicken, dass der Sohn Cadras das Ergebnis einer inzestösen Beziehung zwischen Tochter und Vater gewesen sein könnte.
Der anekdotisch klingende Text Wittstocks ist im Grunde immerhin ein Versuch, die ihm fremd gebliebene Welt der Roma zu verstehen, wobei er nur teilweise auf die überzeichnete Stereotypisierung dieser Minderheit verzichtet. Der literarische Annäherungsversuch speist sich aus eigenen Beobachtungen, populärwissenschaftlichen und ethnographischen Informationen sowie subjektiven Beschreibungen, die den damals gängigen Stereotypen entsprachen und diese deshalb untermauern. Wittstock selber scheint von dieser Vorgangsweise nicht ganz überzeugt gewesen zu sein. Deshalb endet die Geschichte wahrscheinlich auch mit folgender Erklärung:


„Dies ist alles, was ich von Zigeunern erzählen kann. Ich freue mich, dass es so unterhaltlich ist, dass ich nichts zu erfinden brauche und dass es ein Gebiet behandelt, auf das der geneigte Leser hereinfällt” (S. 236).

„Manches, was über die Andersnationalen gesagt wird, mag recht freimütig erscheinen”, bemerkt Joachim Wittstock im Nachwort, und gibt zu bedenken: „Im übrigen ist dies eine heikle Materie, auch für einen erfahrenen Schriftsteller” (S. 389).
In seiner Erzählung, „Der Viehmarkt von Wängertsthuel“, die 1935 in zwei Folgen in der Zeitschrift „Das Innere Reich“ erschienen ist, danach in verschiedenen Sammlungen und 1982 schließlich auch im kommunistischen Rumänien (siehe: Erwin Wittstock, Der Viehmarkt von Wängertsthuel, in: ders. Abends Gäste. Erzählungen 1930-1939. Auswahl, Nachwort und Anmerkungen von Joachim Wittstock, Kriterion Verlag, Bukarest 1982, S. 5-85), beschreibt er das Menschengewimmel auf einem Markt, wobei sich sein Blick auf unangenehm auffallende Leute richtet:

„Die Gruppen der Menschen umgab eine spürbare Spannung. Es war etwas hier, das eingedämmt und überwacht werden mußte. Auf der Kleidung der Gendarmen schimmerte die Schnalle des Überschwungs, der Federbusch auf ihren Hüten nickte bei jeder Bewegung. Sie gingen an den deutschen Bauern, die weitaus in der Mehrzahl waren und unter die sich die rumänischen und ungarischen Landleute mischten, rasch vorüber, sie hatten vielleicht ein festes Ziel, vielleicht am Bachrain bei den Weiden, wo die Zigeuner Pferde handelten, oder am Ausgang bei den bettelnden Krüppeln. Die armenischen und jüdischen Händler schienen die Tiere nicht zu beachten, sie waren frühzeitig hier, trugen aber gelangweilte Mienen zur Schau, blieben sie einmal stehen, so geschah es, um zu bemängeln, über die verlangten Preise zu lächeln und weiterzugehen. Sie kauften nie vor Mittag. Drehorgeln spielten Walzer und Märsche, und dazu kreischten die Glückspapageien, die mit den Schnäbeln aus schmalen Kästchen die Zettel zogen, durch die das Schicksal, in fetter Druckschrift und unorthographisch, sich in allen Landessprachen an die Wißbegierigen wandte. Das Schreien dieser festgebundenen, auf ihren Plätzen vergeblich flatternden Vögel hallte über den wogenden Platz, und die grauenerregenden Gestalten der Krüppel stimmten in den Lärm ein, um Mitleid zu erwecken und die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, damit man sie im Gewühle nicht zertrete. Mit lautem Gejammer, in fremden Lauten die Menschen anflehend, rutschte der beinlose Krüppel auf der Erde, sich bloß mit den aufgestützten Händen fortbewegend, die Fetzen über dem Leibe halbgeöffnet, das schwitzende, borstige Gesicht nach oben gekehrt. Die Zigeuner feilschten mit erregten Stimmen. Die messingbeschlagenen Ledergürtel, die sie als Schmuckstück trugen, waren alt und brüchig, ihre wallenden Haare, die in langen Strähnen über die Schultern fielen, starrten vor Schmutz.“ (Zitiert aus der Kriterionausgabe, S. 27-28)


In der Erzählung geht es u.a. um einen Vergewaltigungsversuch, an dem drei „Zigeuner“ beteiligt waren und deren Schandtat von einem jungen, mutigen Sachsen unterbrochen wird. Die drei Missetäter setzen ihm nach, verletzen ihn und tauchen auf dem Viehmarkt auf, den er auch besuchte. Im Rahmen dieses sich fortsetzenden Konflikts mit den Roma schildert der Erzähler folgende Szene:

„Wir betteten den Kranken nach einiger Zeit auf den Boden, wo er regungslos lag und alsbald in Schlaf sank. Da konnte ich meine Selbstermahnung wieder aufnehmen. Siehst du, hast den Tierarzt jetzt verärgert und hättest ihn bei der Aktion am ehesten gebraucht. Du bist wahrscheinlich selbst betrunken. Außerdem hast du dir einreden wollen, daß du an niemanden ein Wort verlieren darfst, weil es dem Weib unangenehm sein könnte, weil sie dringend wünschen könnte, daß niemand davon erfährt. Das hast du dir eingeredet, um dich selbst zu schonen, weil du dir vorgestellt hast, was dich die Freunde alles fragen würden, und dir ihre Fragen nicht passen. Du bildest dir ein, ein Geheimnis haben zu dürfen, während ein Mann nach den höheren Interessen handelt, ob sie dem Bauernweib oder ihm selbst gut oder schlecht bekommen. Darf sich dieser Fall wiederholen? Darf dieses herumschweifende Gesindel frech werden?“ (Kriterion Ausgabe, S. 41-42).

Gegen die Beschreibung der drei Missetäter als freches „herumschweifendes Gesindel“ hatte im kommunistischen Rumänien niemand etwas einzuwenden. Diese Einschätzung entsprach auch der Beurteilung der Behörden, die in den Schaukästen der Milizposten als Abschreckung Bilder von Kriminellen zeigten und darauf hinwiesen, dass es sich um Zigeuner handelt.
In der Fassung von 1935 folgt diesem Abschnitt noch ein Satz, der aus der Kriterionversion stillschweigend entfernt wurde. Über den Grund dieses Eingriffs könnte man spekulieren. Der besagte Satz ist im Grunde eine zusätzliche Hervorhebung des Gedankens, sich des „herumschweifenden Gesindels“ auf eine ganz besondere Art zu entledigen:

„Ist es nicht wichtig, daß die drei, wenn sie schon nicht gehängt werden dürfen, wenigstens malträtiert werden bis sie Wasser verlangen, wofür wir heute in Wängertsthuël sorgen könnten, bevor sie den Behörden ausgeliefert würden?“ (Vgl. Erwin Wittstock, Der Viehmarkt von Wängertsthuël, I, in: Das Innere Reich, 2. Jg., Heft 4, 1935, 453-484, hier S. 481. Siehe auch den II. Teil der Erzählung, in: Das Innere Reich, 2. Jg., Heft 5, 1935, S. 596-626.)


Die Zigeuner werden in grellen Farben quasi als menschlicher Abschaum beschrieben, denen nichts heilig ist, weder Mensch noch Tier. Eine weitere Szene, in der die Roma als unbarmherzige Tierquäler vorgeführt werden, sollte diese Szene in der Erzählung veranschaulichen:

„Die Zigeuner schienen diesmal zwei Gruppen zu bilden.
Schon am diesseitigen Ufer des Baches traf ich einige, zwei Männer mit schwarzen Bärten, die auf elenden Pferden, sie erprobend, auf und ab ritten und in aufgeregter Art mit mehrstriemigen kurzen Lederpeitschen auf sie einschlugen. Die Pferde verdienten diese Bezeichnung eigentlich nicht mehr. Sie waren ungemein abgemagert und bildeten mit kranken Augen, mit den vor Schwäche bebenden Beinen und offenen oder häßlich vernarbten Wunden einen erbärmlichen Anblick. Während in ihren gehetzten, stützigen Schritten die Aufgeschrecktheit lag und sie durch die Schläge zu kurzen Galoppsprüngen angetrieben wurden, rissen die Reiter, die armschlenkernd ohne Zaum und Sattel auf ihnen saßen, sinnlos an den Halfterseilen, die den Tieren um die Unterkiefer geschlungen und am Maule mit einem Holzknebel festgebunden waren, so daß sie, die Köpfe seitwärts gestellt, nach vorne strebten oder Bogen einschlugen, Kreise und Wendungen vollzogen, die von den Reitern nicht beabsichtigt waren, bei dieser Art der Führung aber nicht ausbleiben konnten. Ihre Bewegungen wurden auch von anfeuernden oder strafenden Rufen begleitet, manchmal von einem Triumphgeschrei, das voll Spott war und bei der Ungehemmtheit der Peitschenschläge um so niederträchtiger wirkte. Der eine sprang ab und schlug neben dem Pferde stehend mit dem Fuß auf dessen Bauch ein, daß es dumpf krachte, wobei seine Aufmerksamkeit gar nicht ungeteilt war, er fand noch Zeit, dem an ihm vorbeijagenden Gefährten mit kriegerischer Armbewegung nachzuschreien. Alte Weiber saßen pfeiferauchend unter den Weiden und blickten stumpfsinnig diesem Spiel zu, das nach der Meinung der Zigeuner notwendig war, um die erhandelten Tiere ‚in die Gewalt zu bekommen‘. Niemand wehrte ihnen.“ (Kriterion Ausgabe, S. 47-48).

Wittstock war sich durchaus bewusst, das die sächsische Fremdbezeichnung „Blooch“ ein pejorativer Begriff für Rumäne ist. Obwohl er wusste, dass die Bezeichnung Zigeuner ebenso herabwürdigend ist wie „Blooch“, bediente er sich in seinen Prosastücken der pejorativen Bezeichnung, statt des Ethnonyms Roma. Aus seiner Erzählung „Man ignoriert...“ geht hervor, dass ihm die Selbstbezeichnung der Roma durchaus bekannt war. In der Erzählung geht es um einen jungen Mann, der wegen eines Duells zu 3 Tagen Gefängnis verurteilt wird. Während des kurzen Aufenthalts in einer rumänischen Haftanstalt der Zwischenkriegszeit lernt er mehrere Mitgefangene sowie den korrupten Direktor kennen. Die aus Berufsverbrechern und Kleinkriminellen bestehende bunte Gefängnisfaune ist ein sarkastisches Spiegelbild der rumänischen Realität. Es geht Wittstock hier vordergründig um eine kritische Offenlegung korrupter Netzwerke, sozialer Promiskuität und kontinuierlicher Rechtsbrüche, die nach 1918 um sich gegriffen hatten.

Glasul Romilor  organ al Uniunii Generale a Romilor din România, an 1, nr. 1, 1.-15. 11. 1934
Glasul Romilor  organ al Uniunii Generale a Romilor din România, an 1, nr. 1, 1.-15. 11. 1934



Das Thema Korruption taucht bei Wittstock immer wieder auf und scheint ihn in seinen Schriften Zeit seines Lebens beschäftigt zu haben. In seinem Nachlassroman, „Januar `45 oder Die höhere Pflicht“. Mit einem Nachwort von Joachim Wittstock, ADZ-Verlag, Bukarest 1998, verkörpert der Quästor Florea Florescu, der an einer Stelle als „Kanalratte” (S. 39) bezeichnet wird, das Urbild eines korrupten und opportunistischen Beamten, der sich jedem Regime andient und ohne jegliche Gewissensbisse von einer Partei zur anderen überwechselt. 

In der Haft trifft der Protagonist aus der Erzählung „Man ignoriert...“ auf einen Gefangenen, den Betrüger, Hochstapler, Lügner, Faktenverdreher „zigeunerischer Abstammung“, Leo Stein. In einem Gespräch mit seinem Häftlingskollegen skizziert Stein die durch folkloristische Versatzstücke ausgeschmückte Geschichte seiner Volksgruppe, wobei er auch die Bezeichnung Romi verwendet.
Wittstock kannte also auch diese Bezeichnung, die auch heute noch von vielen abgelehnt wird.

(Anmerkung: Über die postkommunistische Kontroverse Roma oder Zigeuner siehe, William Totok: Kampagne in Rumänien: „Zigeuner“ statt „Roma“. „Nachkommen der Römer“ gegen Roma. Eine Kampagne in Rumänien fordert, die Roma nur noch Zigeuner zu nennen, weil sonst die Italiener dächten, alle Rumänen seien Roma und demnach kriminell. Reale und virtuelle Stammtische zeigen sich begeistert, in: die tageszeitung, 28. März 2009; Ders., „Romi, rromi sau ţigani?”, RFE, 25. 3. 2009István Horváth / Lucian Nastasă, Rom sau ţigan. Dilemele unui etnonim în spaţiul românesc, editura Institutului pentru studierea problemelor minorităţilor naţionale & Fundaţia Soros România, Cluj 2012; Manuela Marin [Hg.], Romii și regimul comunist din România. Marginalizare, integrare și opoziție, 2 Bde.,  Editura MEGA, Cluj‑Napoca 2017. Der Vorstoß des PDL-Abgeordneten Silviu Prigoană, 2010 einen Gesetzesvorschlag im Parlament einzubringen, der darauf abzielte, die Bezeichnung Roma aus dem offiziellen Sprachgebrauch zu streichen und diesen durch „ţigan“ – Zigeuner – zu ersetzen, scheiterte. Bezeichnend in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass der Vorschlag von der Rumänischen Akademie unterstützt wurde. Eine Internetpetition, die das Vorhaben Prigoanăs befürwortete, fand einen großen Unterstützerkreis. Siehe: Radu Cinpoeş, „Rechtsextremismus in Rumänien“, in: Ralf Melzer / Sebastian Serafin [Hrsg.], Rechtsextremismus in Europa. Länderanalysen, Gegenstrategien und arbeitsmarktorientierte Ausstiegsarbeit, Friedrich-Ebert-Stiftung Forum Berlin, Berlin 2013; Delia Grigore, „De ce rrom şi nu ţigan”, in: Cotidianul, 10. November 2007; Dana Piciu, Silviu Prigoană preia iniţiativa Jurnalului Naţional, in: Jurnalul Naţional, 18. März 2009. Die aus Rumänien stammende nationalkonservative Publizistin, Birgitt Kelle lehnt den politisch korrekten Begriff ebenfalls ab und bemerkte anlässlich der Diskussion, ob die kulinarische Bezeichnung Zigeunersoße ersetzt werden sollte am 11. September 2020 ironisch auf Twitter: „Soße der fahrenden ethnischen Minderheiten? Ich komme übrigens aus Rumänien, da gab es viele Zigeuner und die hießen dort deswegen so, weil sie sich auch selbst so nannten.“ Unbeeindruckt von den Versuchen verschiedener Romaorganisationen und – bürgerrechtlern, die sich nicht nur für eine nachhaltge Emanzipation ihrer Ethnie einsetzen und die herabwürdigende Bezeichnung „Zigeuner“ ablehnen, zeigt sich auch der rumäniendeutsche Schriftsteller und siebenbürgische Pfarrer Eginald Schlattner. Obwohl er voller Empathie über diese Minderheit spricht und ihre soziale Diskriminierung verurteilt, behauptete der Autor in mehreren Stellungnahmen, Interviews und Schriften, diese Bevölkerungsgruppe würde sich selbst als „Zigeuner“ bezeichnen und aus diesem Grund mache er sie sich zu eigen. Deshalb werde er auch den Begriff Roma ablehnen. „Gleich zu Anfang nahm ich mir ein Herz und ging hinunter an den Bach zu den braunen Brüdern und Müttern und Kindern über Kindern in den Lehmhütten“, heißt es an einer Stelle in seinem Roman „Wasserzeichen“, Pop Verlag, Ludwigsburg 2018, wobei er auch noch das Klischee „braune Brüder“ strapaziert. „Sie nennen sich ţigani“, heißt es dann irreführend weiter, „müssen sich seit 2007, EU, nunmehr mit dem Namen Roma abfinden, ohne zu verstehen, was man von ihnen will“ – S. 615. Und gleich darauf fährt Schlattner mit zusätzlichen Erklärungen fort: „Journalisten und Reportern bedeute ich, die mich auf das ‚Zigeunerproblem‘ ansprechen – bitte, das Kunstwort Roma wird von diesen politisch Korrekten geflissentlich gebraucht. ‚Ich kenne keine Zigeuner, geschweige Roma! Ich kenne nur Menschen in Not, die bei mir anklopfen‘“ – S. 616. Die Selbstbezeichnung Roma war dem Volkskundler und Philologen Heinrich von Wlislocki bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert bekannt. In einem seiner Bücher bezieht er sich darauf und macht folgende Feststellung: „Von einiger Bedeutung sind in historischer und ethnographischer Hinsicht die Namen, die sich die Zigeuner Siebenbürgens beilegen. Sie selbst nennen sich rom, Mann [romni, Weib]“ - Heinrich von Wlislocki, Vom wandernden Zigeunervolke. Bilder aus dem Leben der Siebenbürger Zigeuner. Geschichtliches, Ethnologisches, Sprache und Poesie, Verlagsanstalt und Druckerei Actien-Gesellschaft [Vormals J. F. Richter], Hamburg 1890, S. 3.) 

Die in ironisch gebrochener Personensprache reproduzierte Erklärung von Leo Stein belegt somit, dass Erwin Wittstock den Begriff Roma kannte, bestimmt aber nicht daran dachte, auf das Wort Zigeuner zu verzichten:


„He... he... Sie haben gleich erkannt, daß ich ein Zigainer bin und denken, ich sei darum ein Hundsfleischesser, he... he, ein Zigainer wie alle andern. Wir stammen von den Romi ab, die die Maria Theresia seßhaft gemacht hat. Jeder hat einen Namen annehmen missen, damit man ihn in die Bücher schreibt, und sie haben an den Örtern bleiben missen, die man ihnen gezeigt hat. Dann sind sie Löffelschnitzer, Ziegelbrenner, Schinder und Musikanten geworden, he... he... Meine Familie hat aber schon vorher anständig gelebt.“
Stein erzählte nun, daß seine Vorfahren zu jenem Romistamm gehörten, der seit unvordenklichen Zeiten in verschiedenen Flüssen der ehemaligen Monarchie Gold gewaschen habe. Zwar werde den ehemaligen Goldwäschern allgemein nachgesagt, daß sie von dem gewonnenen Golde mehr gestohlen als an den Staat abgeliefert hätten, doch werde diese Meinung nur von den Ungarn verbreitet, die selbst zu bequem waren, die Wäscherei zu betreiben, und könne sich auf seine Ahnen nicht beziehen. Diese wären, aus Verehrung für die Deutschen einen deutschen Namen annehmend, vielmehr willig seßhaft geworden und seien aus Liebe zur Kaiserin Maria Theresia in die katholische Kirche eingetreten. „Ich selbst heiße Leo nach einem der greßten Päpste, von dem wir Romi wissen, daß er einer von uns gewesen ist. Ich habe also nicht mit dem Fiedelbogen gelernt, sondern mit der Feder. He... he...“
Sein Lachen war weniger eine Befreiung nach außen, als eine von zurückgehaltenen Kicherlauten begleitete Belustigung nach innen, die der erwähnte Blick beharrlichen Ergötzens überzeugend unterstrich.“
(Siehe: „Man ignoriert...“, in: Erwin Wittstock, Zineborn. Erzählungen 1920-1929. Auswahl, Nachwort und Anmerkungen von Joachim Wittstock, Kriterion Verlag, Bukarest 1979, S. 251-280, hier, S. 258-259. Der Text ist auch in die Frontbuchhandelausgabe für die Wehrmacht als Nachdruck aufgenommen worden, siehe: „Man ignoriert...“, in: Erwin Wittstock, ...abends Gäste. Gestalten und Geschichten, Albert Langen-Georg Müller, München, 68.-77. Tausend, München 1 1938, S. 203-233. Das Zitat, hier: S. 210-211.)

Das Bild der Frauen und der deutschen Familie

Das von Erwin Wittstock gezeichnete Bild der Frauen und der Familie entspricht traditionellen und konservativen Wert-Vorstellungen. In ihren wesentlichen Zügen überschneiden sich diese Vorstellungen mit den gängigen Auffassungen im 3. Reich. Heute würde man sie als sexistisch oder frauenfeindlich bezeichnen. In seinem Roman „Bruder, nimm die Brüder mit“ gebraucht Wittstock sogar problematische Tiermetaphern, um eine seiner weiblichen Personen, Sus, zu beschreiben: 

„sie war wie eine gute, treue Stute, die auf der Weide steht und ihr Füllen mit dem Maule streichelt. Nicht wie ein freudiges, starkes Tier, das mutwillig ausschlägt und leicht davonstürmt, sondern wie unsere großen, braunen Stuten gewöhnlich sind: ein wenig nachdenklich und besinnlich; und dankbar, wenn die Sonne sie bescheint.“ (Bruder, nimm die Brüder mit, S. 157-158).

Die wichtigsten Aufgaben der Frau bestanden (auch in den Werken der ideologisch geprägten Blut-und-Boden-Literatur) darin, Kinder zu gebären, den Haushalt pflichtbewusst zu führen und dem Ehemann gegenüber gehorsam und treu zu sein. In dieser von patriarchalischen Pseudoidealen und verknöcherten Sekundärtugenden geprägten Gesellschaft hatte die Frau in erster Linie als opferbereite Mutter aufzutreten. Diese Rollenzuordnung entsprach in der NS-Zeit auch der so genannten Lebensraumpolitik. Die arische, deutsche Frau sollte sich der ihr zugeschriebenen Rolle als Garantin für den Fortbestand der Nation – der Volksgemeinschaft – bewusst sein. Sie sollte dazu beitragen, den von der Propaganda beschworenen Volkstod aufzuhalten und zu überwinden, indem sie Kinder in die Welt setzt. Nur auf diese Weise könne der demographische Untergang des eigenen Volkes, der arischen Rasse, aufgehalten werden. 
Diese Gedanken fanden in der Zwischenkriegszeit unter den Rumäniendeutschen ein breites Echo. Das Thema „Überfremdung“ wurde nicht nur von der damaligen Publizistik immer wieder aufgegriffen, sondern auch in literarischen Werken verarbeitet. Stellvertretend für die durch die Nazipropaganda zusätzlich geschürte Angst vor einer drohenden „Überfremdung“ sei hier ein Gedicht der rumäniendeutschen Autorin Hilde Martini-Striegl (1884-1974) zitiert, das 1939 in einer Zeitung veröffentlicht wurde: 

Schwäbisches Gebetbuch

1.

Herr, mach die Mütter unserm Volke treu!
Denn ohne Mütter gibt's kein frohes Blühen,
Aus ihrem stillen, unverdroß'nen Mühen
Wird uns ein Leben tapfer, stark und treu.

Geheimnisvoll, wie Runen auf dem Stein
Verkünden weithin eines Volks Geschick:
Steht unser Glück in ihrem Mutterblick,
Steht unser Los in ihrem deutschen Sein.

2.

Herr, gib uns Kinder, die das Blut vermehren,
Die seine Wogen sprudelnd weitertragen!
Herr, gib uns Kinder, die dem Leide wehren,
Das uns befallen will in alten Tagen.

Laß ihre Augen unser Heilbronn sein,
Und ihre Wangen unsern Himmelsgarten,
Ihr Seelchen fromm ein Land voll Sonnenschein,
Da uns des Lebens höchste Güter warten!

3.

Der Winter steht nun vor der Tür,
Ich habe Brot und Holz,
O, Herr, mach mir mein Herze groß!
Mach kleiner meinen Stolz!

Mach scharf mein Ohr, das Auge klar,
Auf daß sie hör'n und sehn,
Wenn nackte Füße scheu und zag
Vor meinem Tore gehn. 

(Hilde Martini-Striegl, „Schwäbisches Gebetbuch“, in: Banater Deutsche Zeitung, 21. Jg., Nr. 257, 12. November 1939, S. 5.) 


Die sächsische Frau vertritt, laut Erwin Wittstock, eine „natürliche Auffassung von Frauentum und Familie“, auch dann wenn sie „unanfechtbare Überzeugungen“ hat, die nicht mit den allgemeinen Vorstellungen übereinstimmen (Januar `45, S. 335).
Wittstock hat in einigen seiner Werke diese Vorgaben verinnerlicht und auf den siebenbürgisch-sächsischen Mikrokosmos gesteigert übertragen. Die Potenzierung erfolgte auf Grund der Idee, die Sachsen seien einem verstärkten Assimilierungsdruck ausgesetzt und ihre zivilisatorischen Verdienste würde man zudem nicht entsprechend würdigen. All dies führe zu einer Gefährdung der im Roman „Bruder, nimm die Brüder mit“ als eine „Blutsgemeinschaft“ (S. 306) bezeichneten abgeschotteten Gesellschaft, die man um jeden Preis von äußeren schädlichen, fremden und zersetzenden Einflüssen bewahren müsse. Eine der Grundvoraussetzungen für das „unvermischte“ Überleben dieser „Blutsgemeinschaft“ ist die Ehe zwischen Menschen, die ausschließlich dem gleichen „Stamm“ angehören. Um diese These historisch zu belegen, zitierte Wittstock in seinem Roman „Bruder, nimm die Brüder mit“ einen Absatz aus der „Hermannstädter Lokalkonstitution“ aus dem Jahr 1698, in der einige Voraussetzungen angeführt werden, die jene Verbindlichkeiten beinhalten, die bürgerliche und eheliche Verflechtungen mit „undeutschen Nationen“, „Ratzen, Blachen, Winden, Croaten, Böhmen, Spanier, Franzosen, Wälsche, Polaken, Unger, Moscoviten u. d. gl.“ (S. 220) unterbinden. Diese Bestimmungen haben die Sachsen verinnerlicht und „als der erste deutsche Stamm erkannt, daß Deutschsein eine geistige Angelegenheit ist, die weit über die Staatsgrenzen hinweg sich auszuwirken hat, in allen Teilen der Welt.“ (Bruder, S. 307) 
Wittstock strickt systematisch an der Legende des zivilisatorischen Auftrags der Deutschen und verfestigt damit den im 19. Jahrhundert von Bischof Daniel Teutsch verbreiteten Mythos vom menschenleeren Raum, den die deutschen Vorfahren der Siebenbürger-Sachsen im 12. Jahrhundert besiedelt hätten, um ein christliches Bollwerk zu errichten. Dieser weit verbreitete Gründungsmythos generierte natürlich die stolze Vorstellung von der Überlegenheit gegenüber anderen Kulturen und Ethnien, die in diesem Landstrich lebten und leben. (Siehe beispielsweise das Kapitel „Wie Mühlbach zu Grunde ging. Hermannstadt der Christenheit Bollwerk“, in: G[eorg] D[aniel] Teutsch, Geschichte der Siebenbürger Sachsen für das sächsische Volk. Zweite Auflage, 1. Bd., Verlag von S. Hirzel, Leipzig 1874, S. 174 ff.) 
Die Autorität „des bedeutendsten siebenbürgisch-sächsischen Historikers der Gegenwart“, Georg Daniel Teutsch, und die seiner „Anhänger“ in Frage zu stellen, wird dem Leser an einer Stelle in Wittstocks Nachlassroman „Das Jüngste Gericht in Altbirk“ suggeriert, ist gleichbedeutend mit einer Häresie. Denn, so der Romanautor weiter, „man gehörte einem Völkchen an, in dem schon der Selbsterhaltungstrieb gebot, daß man die Autorität der politischen und geistigen Führer stützte“. (Altbirk, S. 177-178). 
In seinen Werken schafft Wittstock für seine Leser nicht nur einen breiten Resonanzkasten für eigene ethnozentristische Gedankengänge, sondern auch eine Identifikationsplattform für die Leser mit gleicher oder ähnlicher Denkweise. In seinem Nachlassroman „Januar `45 oder Die höhere Pflicht“, in dem sich allzu oft die Personensprache mit der Autorensprache überlappt, gibt es eine Szene, in der die Hauptfigur, der Fabrikant und sächsische Großbürger Georg Fellner, seinem rumänischen Schwiegersohn in spe, dem Offizier Traian Lupu, seine inneren nationalen Vorbehalte gegen eine Mischehe darlegt, nachdem dieser ihn quasi ultimativ auffordert, mit ihm offen zu sprechen: 

„Sie brauchen mir in einem kurzen Satz dann einfach zu erklären: Ich bin ein Siebenbürger Sachse. Ich bin dagegen, daß meine Tochter einen Rumänen heiratet.”

Fellner kommt der Aufforderung mit einer ausgedehnten Erklärung nach, die im Grunde auch der nationalen Denkweise Wittstocks entspricht und die, wie es an einer Stelle des Romans ausdrücklich geschrieben steht, „eigene Verbundenheit mit dem Geheimsten und Unteilbarsten eines Stammes ausmacht, der seit acht Jahrhunderten in der Absonderung gelebt hat” (Januar `45, S. 106):  

„Halt! Halt! Lieber Traian, das wäre ja eben verfehlt und falsch, wenn ich das sagen würde. Gerade mit diesem Satz hat das, was ich Ihnen auch in langen Sätzen nur so unvollkommen schildern kann, nicht mehr zu tun als etwa die Ähnlichkeit des jähen Todes bei einem Verbrecher, an dem die Todesstrafe vollzogen worden ist, und einem tödlich verunglückten, sich allgemeiner Achtung erfreuenden Bergsteiger. Es liegt mir fern, das Volksbewußtsein in beschränkter Weise zu betonen. Der Chauvinismus ist ein Zeichen von Beschränktheit, und jede aufgeblähte Einseitigkeit ist mir immer zuwider gewesen. Es ist meine Überzeugung, daß es den jetzt lebenden, kämpfenden und leidenden Generationen des alten Abendlandes und der Kulturwelt überhaupt auferlegt ist, aus den Schranken des geschichtlichen Nationalismus herauszutreten und den ausschließenden Volksgedanken, der bis jetzt bei den europäischen Völkern einem eigenen Kulturempfinden mehr oder weniger entsprochen hat, mit dem Inhalt einer neuen Weltbetrachtung aufzulockern und zu befruchten. Wie einer über Sittlichkeit, Recht, Freiheit, Religion usw. denkt und inwieweit er sich mit dem Kreis der Gleichgesinnten eins weiß, auch wenn dieser Kreis über die Grenzen seines Stammes hinausreicht, ist für den geistigen Menschen auch bis jetzt nicht unwichtig gewesen, wird aber in Zukunft weit wichtiger sein als seine Anschauungen völkischen Gehalts, und seine Anschauungen volklichen Gehalts werden sich dementsprechend erweitern. Aber das sind Gedanken. Sie entspringen dem Bezirk des Denkens, und da stehen wir vielleicht am Anfang einer neuen Entwicklung, von der wir noch nichts wissen. Wenn ich aber an Hedwig denke, denke ich an den Bezirk des Empfindens allein. Sie haben gesagt, daß es Ihnen in unserer Familie immer gut gefallen hat, wo bei Ruhe und Entspannung eine gewisse Freude zu spüren gewesen ist, die alle an allen hatten, und daß die Gabe, sich zu freuen, den Ton hat aufklingen lassen, der Ihnen unser Familienleben angenehm gemacht hat. Ich wünsche, daß man dies dereinst auch von Hedwigs Familie soll sagen können. Sehen Sie, lieber junger Freund, Sie sind von unserem Familienleben angezogen worden, obwohl Sie es nur in gelegentlichen Eindrücken kennengelernt haben. 
Um wie vieles näher und heißer muß erst mein Wunsch sein, das, was selbst dem Außenstehenden im Kreis der Meinen als schön und anziehend auffällt, in seinen zarten, kaum entdeckbaren Wurzeln zu schützen. Sich freuen! Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen! Darauf kommt es wesentlich an. Oder vielmehr kommt es auf den Geist an, von dem die Freude nur ein Ausdruck ist. Und der kann lebendig erhalten, gepflegt und weiter vererbt werden - wenn man klug ist. Ich kann mir kaum eine Kindheit vorstellen, die bedrückter sein könnte als die meiner eigenen Vergangenheit. Trotzdem hat es auch bei uns im Elternhaus den Geist gegeben, der sich freuen kann...” (Januar `45, S. 104-105. Hervorhebungen – W.T.) 

Fellner setzt seine leidenschaftliche Philippika fort und bettet sie in den gegebenen, dramatisch aufgeladenen, zeitgenössischen Kontext ein, wobei der Akzent auf die Wirkung gesetzt wird und die Ursachen ins Nebulöse abdriften („Man verlangt von uns das Unerfüllbare, um uns in eine Lage zu bringen, in der wir nicht mehr ein noch aus wissen. Wie dieser Zustand sich ändern soll, weiß keiner von uns. Jedenfalls müssen wir darauf gefaßt sein, die Fabrik zu verlieren.” – Ebenda, S. 107.)

„Verstehen Sie, daß auch meine Frau, falls Sie Hedwig heiraten würden, Befürchtungen haben müßte? Daß sie befürchten müßte, in Hedwigs Ehe wären die Voraussetzungen nicht günstig, gerade das Familiengut für ihr Heim nutzbar zu machen, das Ihnen bei uns anziehend erschienen ist und das vom verborgenen Kern eines Einverständnisses und Vertrautseins genährt wird, dessen Sich-anders-Fühlen mit Dünkelhaftigkeit nichts zu tun hat, aber eigene Verbundenheit mit dem Geheimsten und Unteilbarsten eines Stammes ausmacht, der seit acht Jahrhunderten in der Absonderung gelebt hat? Verstehn Sie, warum meine Frau und ich von unserer großelterlichen Liebe und Aufgabe uns schon irgendwie ausgeschaltet oder in unserm Bedürfnis nach dem heimligen und Geborgenen beengt fühlen würden, wenn wir mit einem Teil unserer Enkel nicht die deutsche Sprache sprechen würden? 
Nun will ich Ihnen noch etwas sagen! Sie sind jung! Ihr Blick ist für das Häßliche im Leben glücklicherweise noch nicht so geschärft wie meiner. Sie haben noch nicht so viele Enttäuschungen erlebt wie ich. Wo ist die schöne arglose Zeit hin, wo man mit den Freunden ein Lied singen konnte, das das Herz ergriff? (S. 106)
Heute singt keiner mehr. Wo ist die Zeit hin, wo die Freunde einen auf der Straße anhielten und - 'Wir wollen eins trinken!' - nicht losließen, bis man sich entschlossen hatte, mit ihnen zu gehen? Heute haben sie einander nichts mehr zu sagen. Jene, die früher freundlich waren, sind heute mißgünstig. Die früher Schmeichlerischen unverschämt. Die fürchterlichsten Folgen dieses Krieges werden nicht die abgebrannten Häuser, sondern die stumpfen oder kranken Herzen sein. Wer begegnet einem mit Wärme? Wer entschädigt uns für die Nervenanspannung und Angst, die wir täglich ausstehen? Niemand! Niemand, wenn nicht wir selbst im Kreis unserer allerengsten Angehörigen. Und dafür, daß in ihm die alle abtötende Stumpfheit nicht einreißt, oder die Scheelsucht und Gedankenträgheit, müssen wir alles tun, um beieinander zu bleiben und einander zu wärmen. Das ist eine schwere Aufgabe. Denn der größte Feind des Gedankenfriedens und der Freude ist die Sorge. Die ist bei uns in überreichem Maß eingezogen. Während ich früher allmorgendlich mit gutem Gefühl in die Fabrik fuhr und der Arbeit mit Freude entgegengesehen habe, wird mir heute, sooft ich auf dem Weg zur Fabrik bin, fast übel. Die bange Frage 'Was erwartet dich jetzt?' drückt mich fast nieder. Ich will Sie auch in diesem Punkt ins Vertrauen ziehen. 
Ich will, daß Sie alles wissen. Es vergeht kein Tag, an dem die Arbeiter nicht von außen, von Menschen, die wir nicht kennen und zu denen wir keinen Zutritt haben, aufgehetzt und zu neuen Forderungen angespornt werden, die uns vorzutragen sie sich oftmals schämen, weil sie sie selbst für unerfüllbar halten. Man verlangt von uns das Unerfüllbare, um uns in eine Lage zu bringen, in der wir nicht mehr ein noch aus wissen. Wie dieser Zustand sich ändern soll, weiß keiner von uns. 
Jedenfalls müssen wir darauf gefaßt sein, die Fabrik zu verlieren. Meine Kinder werden heute oder morgen mittellos dastehen...” (Ebenda, S. 106-107, Hervorhebungen, W.T.)


Anmerkung: Eine mit S.N. unterzeichnete Darstellung der Mischehen in der rumäniendeutschen Nazipresse unter der Dachzeile: „Matrikelausweis in Temeschburg“: „Ein Drittel aller Eheschließungen Mischehen. 96 deutsche Männer, 101 deutsche Frauen heirateten Andersvölkische - Reinhaltung des Blutes muß auch in unserer Stadt zum ehernen Gesetz werden!“ 
„Den ärgsten Verrat an ihrem Volk haben jene sechs ‚Deutsche‘ begangen, die im Tanz um das goldene Kalb das Geld höher als ihr Blut werteten und eine Jüdin sich antrauen ließen. Wenn wir sie nicht namentlich anprangern, so nur deshalb, weil sie sich selbst aus dem deutschen Volkskörper ausschlossen und wir demnach nichts mehr mit ihnen zu tun haben wollen.“
 
Abschließend heißt es dann: 

 

Die Reinhaltung des Blutes, die unserer nationalsozialistischen Gemeinschaft ehernes Gesetz ist, muß allen Volksgenossen innerste Verpflichtung sein [Hervorhebung im Original – W.T.], wenn wir unsere deutsche Sendung erfüllen wollen. Daß das Gesetz der Reinhaltung des Blutes auch bei uns restlos verwirklicht wird, dafür ist die nationalsozialistische Erziehung Bürge, die heute jedem zuteil wird und die schon in den nächsten Jahren das Bild der Eheschließungen radikal, und zwar im günstigsten Sinne abändern wird. / Heute erringt das deutsche Schwert den Sieg. In der langen Zeit des aufbauenden Friedens, der folgen wird, ist im Wettkampf der Völker die Anzahl der Wiegen ausschlaggebend. Die Arbeit in der Volksgruppe hat die Voraussetzung dafür zu schaffen, daß dieser Kampf im Frieden auch in Temeschburg bestanden wird, wo in der Vergangenheit so viele schon ihrem Deutschtum verloren gingen.“

SodT, 23. März 1941, S. 7. 




Die Werke Wittstocks enthalten eine Aneinanderreihung von Ungerechtigkeiten, die der sächsischen Minderheit widerfahren waren. Den Höhepunkt in der Hierarchie dieser epischen Leidenskette stellt die Deportation in die Sowjetunion dar. Die Stufen der kontinuierlichen Zwänge, der Unterdrückung, Verfolgung, Diskriminierung, Entrechtung fügen sich zu einem apokalyptischen Gesamtbild zusammen, das in seinem nicht abgeschlossenen Nachlassroman, „Das Jüngste Gericht in Altbirk” in der resignativen Feststellung kulminiert, dass der von ihm idealisierten Gemeinschaft der unausweichliche Untergang bevorsteht, in den sie Schritt für Schritt hineinschlittert. 

„Das Erlöschen des Volksstamms ist demnach nicht dem Untergang eines großen Volkes zu vergleichen. (Oder einer Stadt? Pompeji?) Wie nämlich auch vom Einzelmenschen, sofern es sich nicht um einen Großen seiner Zeit hande1t, im besten Fall ein paar Anekdoten übrig bleiben, die uns in jedem Fall mehr interessieren als etwa das Silbergeschirr einer ganzen Sippe, so bleiben auch von uns, als der Gesamtheit, im besten Fall die geistigen Kleinodien übrig, die auch der Mutternackte mit sich tragen kann und deren Austausch und Aneignung keine Mühe macht. Dies Buch müßte also den Zug ins Anekdotischr nach Inhalt und Form so bestimmend aufweisen, daß der Leser aus einer Fülle von Wissen und Verhältnissen die zusemmenschließenden Akkorde der Äolsharfe fortwährend heraushört (...)” (Altbirk, S. 334.)




(Fortsetzung folgt. Der Text wird fortlaufend aktualisiert.)



#

[1933. Beschreibung der Siebenbürger Sachsen und deren Haltung den „Umwohnenden” Nationalitäten gegenüber in einer zeitgenössischen Publikation, verfasst von Fritz Heinz Reimesch. Dieser ist auch der Autor des Beitrags zu den Banater Schwaben, der in dem gleichen Buch veröffentlicht wurde. Diese Beschreibung spiegelt sich allerdings auch in zahlreichen literarischen Werken rumäniendeutscher Autoren der Zwischenkriegszeit wider. Viele von ihnen haben in ihren literarischen und publizistischen Schriften auch nach 1945 an dieser Darstellungsweise festgehalten.]

[1933. Descrierea saşilor ardeleni într-o publicaţie contemporană. Autorul capitolului despre saşi, Fritz Heinz Reimesch, a semnat şi partea dedicată şvabilor bănăţeni. Descrierea lui Reimisch, legată de relaţiile saşilor cu celelalte etnii din Ardeal, corespunde în linii mari felului de abordare literară de către scriitorii germani din România interbelică. Mulţi dintre ei nu au abandonat nici după 1945 concepţiile lor, promovîndu-le, în continuare, în scrieri literare şi publicistice.]

„Die Siebenbürger Sachsen” 
Fritz Heinz Reimesch
„(...) National - christlich - sozial also sind die drei Hauptwesenszüge dieses kleinen Volkssplitters, der nicht mehr als eine Viertel Million Seelen zählt, aber nicht nur einem großen Teile Siebenbürgens den Stempel des christlichen Abendlandes unverwischbar aufgedrückt hat, sondern auch noch weit in die jenseits der Karpathen liegenden Räume des rumänischen Volkes hinübergewirkt hat. Zäher Fleiß und ein oft kühner Wagemut eignet den Sachsen in geschäftlichen Dingen, doch sein gesunder Konservatismus schützt ihn vor Übereilungen. Er ist jedoch durchaus nicht rückständig, nur prüft er Neuerungen genau, bevor er sie einführt. Er ist ein sorgsamer Rechner und er wurde in der Vorkriegszeit sehr wohlhabend, doch ist sein Reichtum völlig zerschlagen worden durch Krieg, Inflation und Wirtschaftskrise. Man sagt ihm Neid und Geiz nach, doch ist letzterer mehr auf seine Person beschränkt, während er seinem Vieh die schönsten Ställe baut, selbst aber in seinem alten Hause wohnen bleibt. Sprichwörtlich ist seine unbedingte Ehrlichkeit und Gewissenhaftigkeit.
Fremden gegenüber ist er zunächst sehr zurückhaltend, da er immer wieder schlechte Erfahrungen macht. Der Magyare wird wegen seines überschäumenden Temperaments nicht als vollwertig angesehen; den Rumänen, dessen Sprache er fast immer versteht, anerkennt er heute als Herrn des Landes nicht eben mit Freude, da er ihn als wenig arbeitsam und in vielen Dingen unzuverlässig empfindet; doch der Sachse kennt keinen nationalen Haß. Der Zigeuner wird als nichtvollwertig angesehen und den Juden gegenüber hat er eine starke Abneigung, so daß sie in den meisten sächsischen Gemeinden nicht ansässig werden können. Die Umwohnenden nennen die Sachsen kalt, berechnend und stolz. Verglichen mit den südöstlichen Völkerschaften wirkt er unbedingt kalt und temperamentlos - besonders die Frauen -, doch stolz im überheblichen Sinne ist er nicht, nur selbstbewußt, da er weiß, daß er der Lehrer der andern Völker ist. Der Sinn für heiteres Genießen, den seine Vettern im Rhein- und Mosellande haben, ist bei ihm durch die leidvollen Jahrhunderte verloren gegangen; sein höchster Genuß ist: Schaffen und Vorwärtskommen. Wohl gibt es auch unter den Sachsen unverbesserliche Trinker und Schlemmer, Kartenspieler und sonstige Tunichtgute, dumme Protzen und maulaufreißerische Prahlhänse, der Gesamteindruck ist aber doch in überragender Weise der einer gefestigten Persönlichkeit, die ihre Pflichten kennt und befolgt, was sich wohl am besten dadurch ausdrückt, daß die Sachsen die pünktlichsten Steuerzahler waren und sind.
Nur in einer Beziehung ist er schwärmerisch, in seiner Heimatliebe, in seiner unentwegten Deutschheit und in der Verehrung, die er dem Mutterlande entgegen bringt, was sich besonders in seinem Schrifttum zeigt. Ganz gewiß gibt es keinen auslanddeutschen Stamm, der so ganz und gar geistig nur auf das Deutsche eingestellt ist. Was der Siebenbürger Sachse für die Erhaltung seiner Schulen zu opfern in der Lage ist, kann nur als großartig, ja für den Binnendeutschen als beschämend bezeichnet werden. (...)”

Deutsches Land: Das Buch von Volk und Heimat. Unter Mitarbeit von Schriftstellern aller deutschen Stämme herausgegeben von Dr. Eugen Schmahl. Mit einem Geleitwort von Dr. Hans Steinacher, Reichsführer des Volksbundes für das Deutschtum im Ausland, und mit einem Geleitschreiben von Hans Grimm, Der Büchermarkt G. m. b. H., Berlin, 1933. (Digitalisierte Version 2013, S. 249.)

#



[1939. Ion Sân-Giorgiu: „Heinrich Zillich şi Erwin Wittstock”, în: Gândirea, anul XVIII, nr. 6, iunie, 1939, pp. 348-349] 

Gândirea, anul XVIII, nr. 6, iunie, 1939, pp. 348-349
#

[1963. Denunziation von Heinz Stănescu]

[1963. Denunţ al lui Heinz Stănescu, Din mediul scriitorilor germani]

Montaj din dosarul: ACNSAS, R 48661, vol. 1, ff. 64-64v



#











logo development