10.06.2018

Blut und Boden 4 - Sînge şi glie 4




Blut-und-Boden-Ideologie in den Werken von Vintilă Horia, Albert Wass, Heinrich Zillich, József Nyírő u.a.

Doctrina estetică a „sîngelui şi gliei” în operele lui Vintilă Horia, Albert Wass, Heinrich Zillich, József Nyírő ş.a.



IV. Teil - Partea a IV-a

„Unora dintre ideologi[i fascişti] li se părea absolut clară necesitatea înlocuirii vechii teze umaniste despre om ca măsură a tuturor lucrurilor prin teza că măsura tuturor lucrurilor este naţiunea.” – Hermann István (estetician, 1973) 


„Führer-ul nu cunoaşte decît luptă, trudă şi grijă. Noi vrem să-i luăm din povară partea, pe care i-o putem lua” / „Der Führer kennt nur Kampf, Arbeit und Sorge. Wir wollen ihm den Teil abnehmen, den wir ihm abnehmen können.“– Heinrich Zillich (völkischer Schriftsteller - scriitor nazist)

„Man wird es einmal als eine ganz große Leistung bewerten, daß Hitler die Mittel der Demokratie zu ihrer Beseitigung wählte. Dadurch gewann sein Vordringen Überzeugungskraft auch denen gegenüber, die ihn bekämpften.” - Heinrich Zillich (1933)

Da aber keine Staatskunst der Welt die erdräumlichen Verhältnisse des Gebietes außer acht lassen kann, in welchem das Volk lebt, so wird hieraus ersichtlich, daß die Begriffe „Blut“ und „Boden“ zum entscheidenden Grundgedanken des Nationalsozialismus werden.” - 
R. Walther Darré (Reichsbauernführer, Reichs- und Preußischer Minister für Ernährung und Landwirtschaft und Reichsleiter der NSDAP), Blut und Boden, ein Grundgedanke des Nationalsozialismus (1936) 

„Siebenbürgen ist alter Kulturboden, dessen ausgeformtes Geistesleben alle geistigen Ausstrahlungen des Mutterlandes auffängt und sich organisch einverleibt. Zwischen der Versuchung, sich in der Enge einer Heimatkunst zu bescheiden, und der Gefahr, in den Leerlauf einer übernommenen und nicht bodenverwurzelten Bildungsdichtung hineinzugeraten, entsteht hier eine Kunst, die zugleich dichterische Ausdeutung siebenbürgischen Daseins und Mitschwingen im Rhythmus gesamtdeutscher Entwicklung sein will.“ - Harald Krasser, „Vorwort“, in: Herman Roth / Harald Krasser: Herz der Heimat. Herausgegeben von der Deutschen Buchgilde in Rumänien. Vorwort von Harald Krasser, Verlag von Krafft & Drotleff, Hermannstadt 1935, S. 1-11 (hier, S. 3)

„Nur die Völker bleiben, so will es das Blut. Immer nur gutes Blut…“ - Rudolf Hollinger (1942)


„Führerul german s'a înscris în istorie printre ctitorii României.” Nichifor Crainic, „Aliaţii lui Hitler” (1941)


***
Blut und Boden 4 - Sînge şi glie 4 - Inhaltsübersicht - Cuprins Heinrich Zillich, Kriegsritt / Călare războinică; Wir Zurückgebliebenen / Cei rămaşi în urmă (1915);  Alfred Pomarius: „Zur Philosophie des Nationalsozialismus” / „Despre filozofia naţional-socialismului” (1932) Siebenbürgische Landschaft / Peisaj transilvan (1935); . 

***

„… hell unser Schlachtruf gellt!“

Heinrich Zillich, „Wir Zurückgebliebenen“, in: Von der Heide, VII. Jg, Heft 9, September 1915, S. 205.



#

„Rot quoll das Blut wie frischer Wein.
Hell sangen und klangen die Schüsse.“–

Heinrich Zillich, „Kriegsritt“, in: Von der Heide, VII. Jg, Heft 9, September 1915, S. 213.

#




[1932. Alfred Pomarius, „Zur Philosophie des Nationalsozialismus. Rasse - Volkstum – Judentum”, veröffentlicht in der von Heinrich Zillich 1924 in Kronstadt mitgegründeten Zeitschrift Klingsor, 9. Jg., Januar-Dezember 1932, S. 131-142.]

[1932. Alfred Pomarius, „Despre filozofia naţional-socialismului. Rasă, neam, evreime”, articol publicat în revista din Braşov cofondată, în 1924, de Heinrich Zillich, Klingsor, anul 9, ianuarie-decembrie 1932, pp. 131-142.]









#

„In jedem Rauschen und Rascheln klingt hier immer das Schicksal mit. [...] Wir haben das Gesetz der Eigenart bis in den letzten Blutstropfen aufgenommen. [...] Die Deutschen kamen vom Rhein heran Diener der Sendung und Herrn des Ackers.”


Heinrich Zillich, „Siebenbürgische Landschaft”, in: Das Innere Reich. Zeitschrift für Dichtung, Kunst und deutsches Leben, II. Halbjahresband des zweiten Jahrgangs, Oktober 1935-März 1936, (Herausgeber: Paul Alverdes und Karl Benno von Mechow, Verlag Albert Langen /Georg Müller, München), S. 867-877.








***

Hier - aici


Actualizat - aktualisiert, 16.7.2018, 20:47 h





23.05.2018

Die Schere – Foarfeca (3)



Zensur und Securitate – Cenzura şi Securitatea
 III.



[29 martie 1972. „Bihoreanu” de la revista Tribuna îl informează pe maiorul de Securitate Florian Oprea că a decis eliminarea din paginile publicaţiei a unui interviu luat de Adrian Păunescu (1943-2010) scriitorului maghiar Kányádi Sándor (1929-2018) (*) pe motiv că susţine teorii greşite şi tendenţioase; pe lîngă acest interviu au mai fost scoase şi interviurile acordate lui Păunescu de către scriitorii Páskándi Géza (1933-1995) şi Bálint Tibor (1932-2002). În şpalturile înaintate Securităţii au fost subliniate cu roşu părţile incriminate de către „Bihoreanu”.] 

[29. März 1972. „Bihoreanu” von der Klausenburger Zeitschrift Tribuna informiert den Securitatemajor Florian Oprea über den Beschluss, ein Interview mit dem rumänienungarischen Schriftsteller Kányádi Sándor (1929-2018) (*), das er Adrian Păunescu (1943-2010) gewährt hatte, nicht zu veröffentlichen, und zwar mit der Begründung, er verbreite falsche und tendenziöse Theorien; auch die Gespräche mit den Schriftstellern Páskándi Géza (1933-1995) und Bálint Tibor (1932-2002) wurden eliminiert. Auf den Druckfahnen, die „Bihoreanu” dem Offizier aushändigte, hatte dieser die inkriminierten Stellen rot unterstrichen] 




ACNSAS, I 203447, vol. 4, ff. 202-202bis



(*)Sándor Kányádi (1929-2018)


Sándor Kányádi (1929-2018)

Am 20. Juni 2018 ist der rumänienungarische Schriftsteller Sándor Kányádi gestorben. Er war einer der wichtigsten Vertreter der rumänienungarischen Literatur. Kányádi wurde am 10. Mai 1929, in Porumbeni (ung. Nagygalambfalva), im Kreis Hargita, geboren. Bereits Ende der 1950er Jahren geriet er ins Visier der rumänischen Geheimpolizei Securitate, die ihn des Nationalismus und Irredentismus verdächtigte und aus diesem Grund von zahlreichen inoffiziellen Mitarbeitern überwachen und bespitzeln ließ. In den 1980er Jahren versuchte die Securitate ihn gegen die Herausgeber der Samisdatzeitschrift, Ellenpontok, zu instrumentalisieren. Aus Protest   gegen die rigide nationalistische Politik des Bukarester Ceauşescu-Regimes ist   er 1987 aus dem Rumänischen Schriftstellerverband ausgetreten.
(Zusätzliche Daten über Sándor Kányádi: „Rudy“ & „Rusz Peter“, in: hjs-o, 5.5. 2011; „Proteste & Securitate 3”, in: hjs-o, 10.7. 2011.)

Sándor Kányádi (1929-2018)

La data de 20 iunie a murit Sándor Kányádi, unul dintre cei mai importanți scriitori maghiari din România. Scriitorul s-a născut la Porumbeni (Nagygalambfalva), în Harghita. Deja în anii 1950, Securitatea l-a avut în vizor, suspectîndu-l de iredentism şi naţionalism. Din cauza aceasta, Kányádi a fost supravegheat şi spionat de numeroşi colaboratori ai Securităţii. În anii 1980, Securitatea a încercat să-l instrumentalizeze ca să acţioneze contra editorilor revistei de samisdat, Ellenpontok. Din protestfaţă de politica rigidă a regimului ceauşist, Kányádi a demisionat, în 1987, din Uniunea Scriitorilor din România.





(Mai multe date despre Sándor Kányádi: „Rudy“ & „Rusz Peter“, în: hjs-o, 5.5. 2011; „Proteste & Securitate 3”, în: hjs-o, 10.7. 2011.)






***

[10 iulie 1981. Tabel cuprinzînd personalul muncitor de la revista „Neue Literatur”, din Bucureşti]

[10 Juli 1981. Tabelle mit den Angestellten der Zeitschrift „Neue Literatur” aus Bukarest]



ACNSAS, D 118, vol. 1, ff. 13-13v

***

[23 ianuarie 1987. Raport semnat de cpt. Lucian Florea de la Dir. 1, şef al serviciului V, în care menţionează că printre cărţile premiate de Uniunea Scriitorilor se află cîteva volume cu un conţinut „interpretabil”, semnate de autori care sînt urmăriţi. În urma intervenţiei Securităţii, din unele cărţi au fost eliminate anumite pasaje. Pe lista suspecţilor se află şi Szász János, „lucrat în D.U.I. de U.M. 0110”.] 

[23. Januar 1987. Bericht des Hauptmanns Lucian Florea, dem Chef der Unterabteilung V aus der Hauptabteilung 1, in dem er auf die vom Schriftstellerverband ausgezeichneten Bücher verweist, aus denen bestimmte Abschnitte entfernt wurden, auf die die Securitate vor deren Drucklegung hingewiesen hatte. Einige der Autoren wurden in Operativen Vorgängen bearbeitet, darunter auch Szász János, dessen OV von der Militäreinheit U.M. 0110 angelegt wurde; es handelt sich um die berüchtige „Anti-KGB-Einheit”, die auf den sozialistischen Ostblock fokussiert war. Diese Einheit hatte den Auftrag in erster Linie Agententätigkeiten auf dem Gebiete Rumäniens und Spionage seitens der UdSSR, Ungarns und der DDR abzuwehren.] 




ACNSAS, D 118, vol. 2, ff. 1-2



***






***

Erster Teil hier - Partea întîi aici
Zweiter Teil hier - Partea a doua aici

Erstellt: 23.5. 2018 - Aktualisiert: 30.6.2018